-1°

Donnerstag, 05.12.2019

|

Darum sind Franken von Behörden genervt

Vorschriften und Behinderungen - es gibt viele Problemstellen - 29.08.2019 05:57 Uhr

Katharina Sewalt (28) betreut minderjährige Asylbewerber. © Foto: Ercan Yildiz


Bei Behördengängen fühlt sich Oliver Horlitz (37) wie ein Bettler. Aufgrund von Multipler Sklerose kann er seinen Beruf als Koch eigentlich nicht mehr ausüben, trotzdem steht der Nürnberger weiterhin in der Küche: "Ich habe beantragt, den Grad meiner Behinderung von 30 auf 50 Prozent zu erhöhen. Doch in den Augen des Versorgungsamtes bin ich nicht krank genug." Auch wenn der Hartz- IV-Empfänger die Aufstufung erhielte, würde er weiter arbeiten: "Ich möchte gerne eine neue Ausbildung in der IT -Branche absolvieren, doch das Arbeitsamt will mir die Weiterbildung nicht zahlen", klagt Horlitz. "Ich komme mir einfach verlassen vor."


NN-Behördencheck: Auch in Erlangen nimmt der Anspruch zu


Mangelnde Kooperationsbereitschaft kritisiert auch Katharina Sewalt (28). Die Nürnbergerin betreut eine Wohngruppe von minderjährigen Asylbewerbern. "Während die Sachbearbeiter des Einwohneramts meist sehr freundlich sind, besteht in der Ausländerbehörde eine gewisse Antihaltung", so Sewalt. Gerade in der Hochphase 2015 habe sich die Zusammenarbeit sehr schwierig gestaltet.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage: Das sagen die Franken über die Behörden der Region

Wer an den nächsten Besuch beim Finanz- oder Arbeitsamt denkt, hat dabei oft ein schlechtes Bauchgefühl. Doch was leisten Behörden in unserer Region und wo besteht noch Verbesserungsbedarf? Wir haben uns umgehört.



Liebe Leserinnen und Leser, wie sind Ihre Erfahrungen mit Behörden? Schreiben Sie an nn-leserbriefe@pressenetz.de oder übermitteln Sie uns Ihre Meinung hier in den Kommentaren.


Teils unfreundliche Mitarbeiter

Philipp Klatt aus Fürth stört sich an der Komplexität von Vorschriften. Der 28-Jährige kümmert sich um Familien, auf die das Jugendamt aufmerksam geworden ist. "Es ist einfach schwierig, die Formulare zu verstehen. Wenn man sich reinhängt, geht es schon. Doch die Behördengänge müssten aus meiner Sicht transparenter werden", sagt Klatt. Der Sozialpädagoge wünscht sich zudem im Vorfeld mehr Aufklärung über die Verfahren.

Probleme können auch bei Erbschaften auftauchen: Friederike Wiesner (29) aus Fürth arbeitet als Softwareentwicklerin. Als ein ihr unbekannter Onkel verstarb, schlug sie das Erbe aus. "Dafür sollte eigentlich ein Anruf genügen. Doch die Sachbearbeiterin im Amtsgericht war unerfahren, unfreundlich und bestand auf einen schriftlichen Antrag."

Felix Schwarz und Ercan Yildiz

20

20 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, Erlangen