Der FCN in Dresden: Polizei zufrieden - mit einer Ausnahme

7.8.2016, 15:51 Uhr
Der Gästeblock im Dresdner DDV-Stadion: komplett ausverkauft. Dennoch blieb es rund um die Partie ruhig.

Der Gästeblock im Dresdner DDV-Stadion: komplett ausverkauft. Dennoch blieb es rund um die Partie ruhig. © Sportfoto Zink

Knapp 3000 Clubfans waren mit dabei in Sachsen, die Auswärtskarten bereits weit vor Anpfiff vergriffen. Ein Großteil der Anhänger, nämlich 2500 Fans, reiste mit Bahn und Bus an. Sie alle wurden bereits weit vor dem Stadion aufgegriffen und mit Shuttlebussen zum Gästeblock eskortiert. Während des Spiels blieb es nach Angaben der Polizei Sachsen völlig ruhig, auch die Abreise verlief "problemlos". Insgesamt waren fast 700 sächsische Beamte, elf aus Thüringen sowie 190 Bundespolizisten im Einsatz.

Ein "friedlicher und sportbetoner Fußballnachmittag", heißt es in einer Pressemitteilung - mit einer Ausnahme: Vor Spielbeginn wurde ein Nürnberger Fan von einer sechsköpfigen Gruppe abgepasst, "augenscheinlich gegnerische Fans", wie die Polizei schreibt. Der Club-Anhänger wurde bedrängt, wenig später nahmen die Männer ihm seinen Fanschal sowie ein T-Shirt ab. Er selbst blieb unverletzt.

Schon Tage vor dem Spiel hatten Fanvertreter und Polizei an die Anhänger zur Ruhe appelliert. Bereits zwei Mal fielen Nürnberger Fans in der diesjährigen Saison-Vorbereitung negativ auf. Sowohl am heimischen Valznerweiher gegen den FSV Zwickau als auch beim Gastspiel in Hof, Gegner dort der Chemnitzer FC, kam es zu Prügeleien zwischen Anhängern beider Vereine. Das Duell mit dem nächsten Ostklub aus Dresden nun verlief allerdings friedlich.

14 Kommentare