Drama in Oberpfalz: Wildgewordener Stier tötet Vater und Sohn

27.7.2019, 15:53 Uhr

"Der Landwirt war ein erfahrener Landwirt", betonte Kriminalhauptkommissarin Sandra Mallmann vom Polizeipräsidium Oberpfalz. Dies, gepaart mit der Seltenheit derartiger Vorkommnisse, mache diesen Vorfall auch so tragisch. Wie genau es zu dem Unfall auf dem Bauernhof nahe Furth im Wald kam, konnte die Polizei bislang noch nicht endgültig klären. Ein wildgewordener Stier hatte einen 60-jährigen Landwirt und dessen 87-jährigen Vater angegriffen und dabei lebensgefährlich verletzt.

"Möglicherweise wollte der Stier seine Herde einfach verteidigen, als der Landwirt die Weide betreten hat", erklärt Mallmann. Dies sei aktuell aber Spekulation, die Kriminalpolizei ermittelt wegen der genauen Ursache. Ersten Erkenntnissen zufolge wollte der 60-Jährige ein frisch geborenes Kalb registrieren, als der Stier ihn angriff. Nachdem der Landwirt nicht zurückkehrte, machte sich auch dessen Vater auf den Weg, um nach dem Rechten zu sehen. Auch er wurde daraufhin vom Tier attackiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte sich der etwa 800 Kilogramm schwere Stier weiterhin äußerst aggressiv, weshalb die Polizei ihn durch einen Schuss erlegen musste. "Erst dann war es den Rettungskräften möglich, zu den Personen vorzudringen", wie die Polizei mitteilt. Für die beiden Männer kam allerdings jede Hilfe zu spät, sie verstarben noch auf der Weide. Die Angehörigen werden derzeit von einem Kriseninterventionsteam betreut.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Dieser Artikel wurde um 15.53 Uhr aktualisiert.