Engagiert auch im Ruhestand

6.8.2007, 00:00 Uhr
Wird 85: Prof. Nikolaus Fiebiger

Wird 85: Prof. Nikolaus Fiebiger

Fiebiger stand von 1969 bis 1972 und von 1975 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 an der Spitze der zweitgrößten Hochschule des Freistaats. Als Präsident leistete der Physiker, der im Eulengebirge in Schlesien geboren wurde, entscheidende Beiträge zum Auf- und Ausbau der im Jahr 1966 gegründeten Technischen Fakultät, zur Ansiedlung der beiden Fraunhofer-Institute sowie zur Förderung der Mikroelektronik in Erlangen.

Auch im Ruhestand engagierte sich der frühere Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik (Kernphysik) weiter: von 1993 bis 1998 war Fiebiger Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsstiftung sowie von 1988 bis 1993 Gründungsvorsitzender und später Vorsitzender des Wissenschaftlich-Technischen Beirats der Staatsregierung.

Für sein außerordentliches Engagement erhielt Fiebiger zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Verdienstorden und das Große Bundesverdienstkreuz. Das klinisch-molekularbiologische Forschungszentrum der Erlanger Hochschule an der Glückstraße ist seit 2001 außerdem nach ihm benannt.

Erst kurzfristig entschied sich die Universität, heute einen Empfang für Fiebiger zu geben.Markus Kaiser

Keine Kommentare