11 Orte in Erlangen, die man im Frühling gesehen haben muss

7.4.2015, 19:21 Uhr
Da sich viele Läden und Lokale hier aneinander reihen, lädt die Schiffstraße zum Flanieren und Ausspannen ein. Und das macht im Frühling, wenn die Sonne herauskommt, besonders viel Spaß.
1 / 11
Die Schiffstraße

Da sich viele Läden und Lokale hier aneinander reihen, lädt die Schiffstraße zum Flanieren und Ausspannen ein. Und das macht im Frühling, wenn die Sonne herauskommt, besonders viel Spaß. © Harald Sippel

Mitten im Markttreiben kann man das Plätschern des Paulibrunnens schon überhören. Aus Löwenmäulern und Schnauzbartköpfen schießt das Wasser, das über Teller aus Schalen und Muscheln läuft. Einen Besuch beim frühjährlichen Marktgang ist er auf jeden Fall wert.
2 / 11
Der Paulibrunnen

Mitten im Markttreiben kann man das Plätschern des Paulibrunnens schon überhören. Aus Löwenmäulern und Schnauzbartköpfen schießt das Wasser, das über Teller aus Schalen und Muscheln läuft. Einen Besuch beim frühjährlichen Marktgang ist er auf jeden Fall wert. © Harald Sippel

Die Selbsthilfewerkstatt für den eigenen Drahtesel: In der Fahrradwerkstatt kann man sein Gefährt wieder auf Vordermann bringen. Werkzeug kann sich jeder ausleihen und wer Hilfe benötigt, dem wird von Hobbymechanikern unter die Arme gegriffen. So steht der frühjährlichen Radtour nichts mehr im Wege.
3 / 11
Die Fahrradwerkstatt

Die Selbsthilfewerkstatt für den eigenen Drahtesel: In der Fahrradwerkstatt kann man sein Gefährt wieder auf Vordermann bringen. Werkzeug kann sich jeder ausleihen und wer Hilfe benötigt, dem wird von Hobbymechanikern unter die Arme gegriffen. So steht der frühjährlichen Radtour nichts mehr im Wege. © Harald Sippel

Der Hühnertod lässt Fast-Food-Herzen höher schlagen. Der Klassiker ist hier das halbe Grillhähnchen. Auch nach Mitternacht pilgern Hungrige zum dem Imbiss am E-Werk.
4 / 11
Der Hühnertod

Der Hühnertod lässt Fast-Food-Herzen höher schlagen. Der Klassiker ist hier das halbe Grillhähnchen. Auch nach Mitternacht pilgern Hungrige zum dem Imbiss am E-Werk. © Harald Sippel

Wenn die Temperaturen langsam wieder steigen, trifft sich unter der Hochbrücke an der Michael-Vogel-Straße die Skaterszene. Aber auch für Radfahrer und Spaziergänger ist diese Location ideal: Die Brücke ist die Schnittstelle, an der sich Radwege in Richtung Bruck, Alterlangen, Büchenbach und Innenstadt kreuzen.
5 / 11
Die Skateranlage

Wenn die Temperaturen langsam wieder steigen, trifft sich unter der Hochbrücke an der Michael-Vogel-Straße die Skaterszene. Aber auch für Radfahrer und Spaziergänger ist diese Location ideal: Die Brücke ist die Schnittstelle, an der sich Radwege in Richtung Bruck, Alterlangen, Büchenbach und Innenstadt kreuzen. © Harald Sippel

Nicht nur Italien und Frankreich, auch Erlangen hat eine Riviera. Zwischen Bürgermeistersteg und Schleifmühlstraße laden Pfade aus  Dolomitsand zum Spazieren ein. Der windgeschützte Weg führt durch eine Grünanlage mit Rodelhügel, Bolz- und Streetballplätzen vorbei an den sandigen Schwabachterrassen. Rund 90 seltene Pflanzen und Tiere leben in dem Naturschutzgebiet. Somit hat diese Riviera eigentlich alles, bis auf das Meeresrauschen.
6 / 11
Die Riviera

Nicht nur Italien und Frankreich, auch Erlangen hat eine Riviera. Zwischen Bürgermeistersteg und Schleifmühlstraße laden Pfade aus Dolomitsand zum Spazieren ein. Der windgeschützte Weg führt durch eine Grünanlage mit Rodelhügel, Bolz- und Streetballplätzen vorbei an den sandigen Schwabachterrassen. Rund 90 seltene Pflanzen und Tiere leben in dem Naturschutzgebiet. Somit hat diese Riviera eigentlich alles, bis auf das Meeresrauschen. © Harald Sippel

Ein Paradies für Käsefans: Der Feinkostladen Waltmann in der Innenstadt ist einen Abstecher bei der Shoppingtour wert. Hier kann man aus 260 Käsesorten seine Favoriten auswählen.
7 / 11
Der Waltmann

Ein Paradies für Käsefans: Der Feinkostladen Waltmann in der Innenstadt ist einen Abstecher bei der Shoppingtour wert. Hier kann man aus 260 Käsesorten seine Favoriten auswählen. © Harald Sippel

Die grüne Lunge der östlichen Innenstadt lädt jeden ersten Samstag im Monat auf dem Trödelmarkt zum Stöbern ein. Aber auch unter der Woche gibt es auf dem Bohlenplatz vieles zu entdecken: ob Plattenladen, Perlenmarkt, französische Strumpfmode, Delikatessen, Holzblasinstrumente oder das ideale Skate- oder Surfboard - hier gibt es so manche Raritäten zu entdecken.
8 / 11
Der Bohlenplatz

Die grüne Lunge der östlichen Innenstadt lädt jeden ersten Samstag im Monat auf dem Trödelmarkt zum Stöbern ein. Aber auch unter der Woche gibt es auf dem Bohlenplatz vieles zu entdecken: ob Plattenladen, Perlenmarkt, französische Strumpfmode, Delikatessen, Holzblasinstrumente oder das ideale Skate- oder Surfboard - hier gibt es so manche Raritäten zu entdecken. © Harald Sippel

Eine versteckte Attraktion des Botanischen Gartens ist die Neischl-Höhle. Hier können Besucher wieder ab April die Tropfsteinhöhle mit der kleinen Bärenhöhle und ihrer effektvollen Beleuchtung bewundern.
9 / 11
Die Neischl-Höhle

Eine versteckte Attraktion des Botanischen Gartens ist die Neischl-Höhle. Hier können Besucher wieder ab April die Tropfsteinhöhle mit der kleinen Bärenhöhle und ihrer effektvollen Beleuchtung bewundern. © Harald Sippel

Wenn es dann doch mal regnen sollte, kann man sich seine Zeit im Theater bunt gestalten lassen. Mit zahlreichen Programmen und Aufführungen ist hier für jeden etwas dabei.
10 / 11
Das Theater

Wenn es dann doch mal regnen sollte, kann man sich seine Zeit im Theater bunt gestalten lassen. Mit zahlreichen Programmen und Aufführungen ist hier für jeden etwas dabei. © Harald Sippel

Wenn im Frühling wieder alles blüht, ist es Zeit für einen Besuch im Erlanger Aromagarten. Von April bis Oktober hat er täglich von 7 bis 19 Uhr geöffnet und verwöhnt seine Besucher mit den verschiedensten Düften. Auf schmalen Pfaden kann man sich vorbei an Kräutern, Blumen, exotischen Pflanzen und Bäumen seinen persönlichen Duftpfad bahnen.
11 / 11
Der Aromagarten

Wenn im Frühling wieder alles blüht, ist es Zeit für einen Besuch im Erlanger Aromagarten. Von April bis Oktober hat er täglich von 7 bis 19 Uhr geöffnet und verwöhnt seine Besucher mit den verschiedensten Düften. Auf schmalen Pfaden kann man sich vorbei an Kräutern, Blumen, exotischen Pflanzen und Bäumen seinen persönlichen Duftpfad bahnen. © Harald Sippel