7054 waren wahlberechtigt

5,5 Prozent Wahlbeteiligung: Herzogenaurach hat einen neuen Seniorenbeirat

Hans von Draminski
Hans von Draminski

Erlanger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

6.7.2022, 11:23 Uhr
Michael Baltz, amtierender Sprecher des Herzogenauracher Seniorenbeirats, wurde mit klarer Stimmenmehrheit gewählt, beklagt aber erneut die geringe Wahlbeteiligung.

© Hans von Draminski, NN Michael Baltz, amtierender Sprecher des Herzogenauracher Seniorenbeirats, wurde mit klarer Stimmenmehrheit gewählt, beklagt aber erneut die geringe Wahlbeteiligung.

Das Wählerverzeichnis der Stadt Herzogenaurach wies 7054 wahlberechtigte Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt über 60 Jahre aus. Davon haben 390 tatsächlich gewählt, was einer Wahlbeteiligung von 5,5 Prozent entspricht. Das ein halber Prozentpunkt mehr als bei der letzten Wahl im Jahr 2019. "Auch bei der Abstimmung zur Südumfahrung wunderte man sich über eine niedrige Wahlbeteiligung, selbst unter den unmittelbar betroffenen Niederndorfer Einwohnern", kommentiert Seniorenbeirats-Sprecher Michael Baltz das Ergebnis.

Von den 390 abgegebenen Stimmzetteln waren 386 gültig, vier ungültig. Zu Mitgliedern des Seniorenbeirats wurden Hans-Jürgen Heinzel (299 Stimmen); Michael Baltz (285 Stimmen); Gerlinde Martini (240 Stimmen); Margita Becker (210 Stimmen) und Christine Müller (195 Stimmen) gewählt.

Paritätische Besetzung

Stellvertretende Mitglieder wurden Helmut Handrich (190); Jürgen Jansen (181); Karin Wittenzellner-Zollhöfer (178); Hans Münck (164) und Margit Lunz (150). Mit jeweils fünf gewählten Frauen und Männern ist der Seniorenbeirat für die nächsten drei Jahre tatsächlich paritätisch besetzt, "ein erfreuliches Nebenergebnis", so Baltz.

1 Kommentar