-1°

Sonntag, 29.11.2020

|

59 neue Studenten-Apartments in Erlangen

Die gemeinnützige Stiftung FDS weihte den Anbau im Wohnheim jetzt ein - 10.05.2017 11:00 Uhr

Der Anbau des Wohnheims an der Ludwig-Erhard-Straße bietet 59 Apartments für Studierende.

09.05.2017 © Ralf Rödel


Nach einjähriger Bauzeit wurde der Anbau des Gebäudes fertiggestellt und eröffnet. Damit können dort insgesamt 227 junge Menschen, auch Rollstuhlfahrer und Schwerstbehinderte, für das Studium etwa an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg lernen und zwischen Vorlesungen, Prüfungen und Schreibtisch-Arbeit auch freie Zeit verbringen.

Die FDS gemeinnützige Stiftung – 1971 als "Fördererkreis deutscher Studenten" gegründet – betreibt das Wohnheim. "Unser Stiftungszweck ist es, Studenten beim Wohnen zu helfen. Und da gibt es nicht nur in Erlangen aktuell einen deutlich steigenden Bedarf", erläutert Geschäftsführer Michael Blind.

Die Standard-Apartments im neuen Anbau des Erlanger Wohnheims sind durchschnittlich 20 Quadratmeter groß, voll möbliert mit eigenem Bad und Kochzeile ausgestattet.

300 Euro inklusive aller Nebenkosten zahlen die 59 Studentinnen und Studenten. In dem Preis sind nicht nur die Ausgaben für die Heizung enthalten, sondern auch für Strom, Wasser, Highspeed-Internet. "Das macht die Ausgaben fürs Wohnen gut kalkulierbar und es gibt keine bösen Überraschungen am Jahresende", so Christoph Reinhardt, Projektleiter bei der FDS für das Wohnheim in Erlangen. Acht barrierefreie Unterkünfte im Erdgeschoss haben mit rund 40 Quadratmetern etwa das Doppelte der üblichen Größe.

In den Gemeinschaftseinrichtungen kann man unter anderem in einer großen Küche gemeinsam Mahlzeiten zubereiten, in einer TV-Ecke wohnheiminternes Public Viewing genießen oder die Waschmaschinen- und Trockenräume nutzen. Auch der 300 Quadratmeter große Garten kann von allen Bewohnern genutzt werden.

"Eines der barrierefreien Apartments wurde zudem rollstuhlgerecht ausgestattet, ein weiteres speziell für Menschen mit Assistenzbedarf und deren besondere Bedürfnisse gestaltet", erläutert Christoph Reinhardt eine Besonderheit des Projektes. Bei der Entwicklung dieser Raum- und Ausstattungskonzepte arbeitete die FDS zusammen mit Marina Korinth, Heilpädagogin bei den Rummelsberger Diensten für Menschen mit Behinderung.

"Es hat uns sehr gefreut, dass die FDS solch großen Wert auf ein individuelles Wohnungsangebot auch für Studenten mit schwersten körperlichen Beeinträchtigungen gelegt hat", so Marina Korinth. "Wir werden unsere Verbindung auch weiterhin dazu nutzen, um junge Leute mit körperlichen Handicaps beim Wohnen und Studieren zu unterstützen."

Gefördert wurde die Errichtung des Anbaus vom Freistaat durch einen Zuschuss von rund 1,9 Millionen Euro zu den Gesamtkosten von insgesamt 4,9 Millionen Euro.  Innen- und Bauminister Joachim Herrmann hatte im November 2015 den Bewilligungsbescheid persönlich übergeben und am 13. April 2016 – also vor rund einem Jahr – auch den Spatenstich in der Ludwig-Erhard-Straße durchgeführt.

Herrmann: "Die angespannte Situation auf dem Immobilienmarkt darf nicht zu Lasten von jungen Menschen gehen, die im Studium nur über ein begrenztes Finanzbudget verfügen". In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Studierendenzahl an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auf rund 40 000 verdoppelt – davon etwa 29 000 in Erlangen.

en

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen