16°

Dienstag, 18.06.2019

|

Als erste Stadt Bayerns: Erlangen ruft den Klimanotstand aus

Stadtrat stimmte bei einer Gegenstimme dem Antrag aus der Bürgerversammlung zu - 29.05.2019 20:00 Uhr

Szene von einer Fridays for Future-Demo in Erlangen. © Ralf Rödel


Auf der Bürgerversammlung für die Gesamtstadt hatten junge Klima-Aktivisten - unter anderen von der "Fridays for Future"-Bewegung - zwei Anträge zum Klimanotstand und zu Klimaschutzmaßnahmen eingebracht.

Bilderstrecke zum Thema

Campen für die Umwelt: Erlanger FFF-Demo mit Zeltstadt und Programm

Zwei Tage vor der Europawahl haben auch die Erlanger Klimaschützer an der weltweiten Klimaschutzaktion von "Fridays for Future" teilgenommen. 700 junge Menschen setzten mit bunten Plakaten ein Zeichen für die Umwelt. Das war aber noch nicht alles: Im Rahmen eines ganzen Klimawochenendes gab es ein umfangreiches Angebot an Lesungen, Vorträgen und Musik. Wer wollte, konnte sogar auf dem Schlossplatz im sogenannten "Klimacamp" in Zelten übernachten.


Darin wurde der Stadtrat aufgefordert, "die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität anzuerkennen".

Nun stimmte der Erlanger Stadtrat über die "Ausrufung des Klimanotstands" ab. Unter anderen wird der Erlanger Stadtrat in Zukunft "bei seinen Beschlüssen die Auswirkungen auf das Klima sowie die ökologische, gesellschaftliche und ökonomische Nachhaltigkeit berücksichtigen und wenn immer möglich Maßnahmen priorisieren, die den Klimawandel oder dessen Folgen abschwächen".

Bilderstrecke zum Thema

Fridays For Future in Erlangen: Plakate und Statements für mehr Klimaschutz

800 Kinder und Jugendliche haben in Erlangen wieder gegen den Klimawandel demonstriert. Auch die Bewegung "Parents For Future", also die Eltern, waren dabei. Nach einer Kundgebung am Schlossplatz gingen die Teilnehmer in einem langen Zug mit vielen Transparenten durch die Hauptstraße zum Rathausplatz.


Die Stadt Erlangen soll nun außerdem auf allen politischen Ebenen für die Einhaltung des 1,5 Grad-Ziels werben und dabei auch mit anderen Kommunen zusammenarbeiten. 

en

38

38 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen