Freitag, 26.04.2019

|

zum Thema

An Silvester: Nur noch ein zentrales Feuerwerk in Erlangen?

Der Vorschlag der Grünen findet Gefallen bei den Naturschützern - 16.04.2019 06:00 Uhr

Bunte Lichtspiele und ein stattliches Feuerwerk — das gehört zu den Höhepunkten beim traditionellen Schlossgartenfest in Erlangen. Per Antrag wollen die Grünen ein solches Spektakel deutlich eindämmen — nicht zuletzt wegen der Feinstaubbelastung. © Schreiter


In Berlin möchte die Ökopartei Verkauf und Gebrauch von Böllern zu Silvester ganz verbieten. Stattdessen soll es mehr öffentliche Feuerwerke geben. Da der Verkauf auf Bundesebene geregelt und nur an wenigen Tagen rund um Silvester erlaubt ist, forderten die Grünen in einem entsprechenden Antrag das Land Berlin auf, eine Bundesratsinitiative zu einem bundesweiten Verkaufsverbot an Privatpersonen und die Nutzung von Böllern durch diese zu starten. Auch im Freistaat favorisieren die Grünen unter anderem mit Blick auf Verletzungsgefahren und Feinstaubbelastung statt vieler Einzelfeuerwerke zentrale in Städten und Gemeinden. Wären das auch Optionen in Erlangen?

Der Vorsitzende der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN), Herbert Fuehr, kann den Ideen einiges abgewinnen. Denn anders als bei der Debatte über das Feuerwerk zum Erlanger Schlossgartenfest, bei der der BN aufgrund einer zeitlich und räumlich begrenzten Belastung ein Verbot abgelehnt hatte, hält es Fuehr persönlich an Silvester in der Hugenottenstadt für grundsätzlich sinnvoll.

Denn am 31. Dezember werde an vielen Ecken und Enden "wüst rumgeballert". Da seien die ökologisch und gesundheitlich bedenklichen Dimensionen anders als beim Schlossgartenfest. Zudem könnten der "flächendeckenden Ballerei" Tiere nicht ausweichen. Auch die Gefahr für Passanten und Gebäude sind für den BN-Chef ein Grund, den Verkauf von Feuerwerkkörpern stark einzuschränken — oder zumindest auch in Erlangen großräumig Verbotszonen einzurichten.

Bilderstrecke zum Thema

Silvester in Erlangen: Spektakel am Himmel und Feierlaune

Ein farbenfrohes Feuerwerk haben die Erlanger an diesem Silvester entzündet, um das neue Jahr mit viel Licht und lauten Böllern zu empfangen. Die Innenstadt hatte sich bereits ab dem frühen Abend in eine Partymeile verwandelt, auf der sich bis Mitternacht einige tausend Menschen versammelten, um den Jahreswechsel in ausgelassener Stimmung feiern.


Erlangen hingegen gehe mit solchen Verboten noch zu zaghaft um, kritisiert er. Man sollte auch hier die gesamte Innenstadt von Ballerei frei halten. Es wäre ein Armutszeugnis, wenn nur "mit Böllern, Raketen und viel Alkohol Stimmung" aufkäme.

Miesmacher und Stimmungskiller

Bilderstrecke zum Thema

Brand an Silvester: Feuer zerstört Moped und Hausfassade in Erlangen

In der Silvesternacht geriet kurz vor 0.30 Uhr ein Moped unter einem Balkon in Flammen, das Feuer hatte auch schon die Wärmedämmung des Mehrfamilienhauses in der Jaminstraße großflächig in Brand gesetzt. Die Kräfte konnten den Brand schnell löschen und auch ein Übergreifen auf den Balkon verhindern.


Wer freilich privates Feuerwerk ganz verbieten wolle, werde schnell zum "regelungswütigen Miesmacher und Stimmungskiller" degradiert. Beschließen müsste das der Bundestag, und das werde er sich nicht antun, noch dazu, da dem Handel Millioneneinnahmen entgingen, vermutet Fuehr.

Bilderstrecke zum Thema

Lichterspiel am Nachthimmel: Das Feuerwerk beim Schlossgartenfest

Um kurz nach 23 Uhr stiegen die Raketen am Erlanger Hugenottenbrunnen empor und verzauberten die Besucher des Erlanger Schlossgartenfestes mit einem lauten und beeindruckenden Feuerwerk. Die Bilder dazu gibt es hier.


Die Stadt Erlangen weist jedes Jahr darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten ist. Damit wollen die Verantwortlichen Problemen mit Silvesterfeuerwerken vorbeugen. "Ein Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann entsprechend mit Geldbuße belegt werden", betont Thomas Ternes, Referent für Recht, Sicherheit und Personal. Inwiefern das in Berlin diskutierte Verbot rechtlich umzusetzen sei, könne die Stadt Erlangen hingegen nicht sagen.

Auch der Chef der Erlanger Feuerwehr, Friedhelm Weidinger, macht bei der Debatte zunächst auf die immer wieder kurz vor Jahresende veröffentlichten Warnhinweise aufmerksam: "Wir informieren stets, was man beim Abbrennen von Feuerwerken beachten sollte."

Politisch möchte sich Weidinger zu den Forderungen der Grünen nicht äußern, nur so viel: "Aus Feuerwehrsicht stellt das Abbrennen von Böllern natürlich immer das Risiko eines Brandereignisses mit Verletzungen dar". 

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen