Montag, 09.12.2019

|

Ärger in Erlangen: Wilder Abfall macht der Stadt zu schaffen

Einsammeln belastet Finanzen jedes Jahr mit etwa 75.000 Euro - 13.11.2019 06:00 Uhr

Grotesk: Obwohl in den Abfallkörben noch Platz ist, wie auf unserem Bild vor allem beim linken Exemplar nahe des Neumühlstegs, wird auch in Erlangen der Müll oft achtlos auf die Grünflächen geworfen. © Klaus-Dieter Schreiter


Besonders betroffen ist die Innenstadt, die eigentlich ein Schmuckstück für auswärtige Besucher darstellen sollte. Mindestens zweimal am Tag müssen die städtischen Mitarbeiter ausrücken, um die Straßenzüge in der City vom Unrat zu befreien.

Das Absurde: Die an vielen Orten aufgestellten Abfallkörbe werden oft nicht genutzt, selbst wenn in ihnen noch reichlich Platz ist. Lieber dreht sich der Umweltsünder kurz um, ob ihn jemand beobachtet, und wirft dann seine Fast-Food-Schachtel, den lästigen Getränkekarton oder die leer gefutterte Knabbertüte einfach zur Seite.

Darunter leiden vor allem die Grünanlagen beispielsweise am Bohlenplatz oder die öffentlichen Grillplätze wie am Bürgermeistersteg. Existieren zwischen den Häusern Ecken, die schwer einzusehen sind, werden auch diese gern genutzt, um auf die Schnelle eine sperrige Verpackung oder anderen Müll loszuwerden.

Bilderstrecke zum Thema

Wie sehr achten Sie darauf, beim Einkauf Plastikmüll zu vermeiden?

Die Umfrage der Ansbacher Studentinnen und Studenten zeigt, dass sich die Ansbacher durchaus Gedanken über ihren eigenen Plastikverbrauch machen.


Aber nicht nur das Zentrum von Erlangen, sondern auch der Außenbereich, der eigentlich der Naherholung dienen sollte, ist betroffen. Wenn in den Wäldern, auf den Wegen und Feldern Glasflaschen zerschlagen oder spitze und scharfkantige Metallgegenstände "entsorgt" werden, entsteht auch für Tiere dadurch zusätzlich die Gefahr, sich zu verletzten.

Vom Safe bis zum Ghettoblaster

Zum Glück gibt es jedoch auch zahlreiche Bürger mit einer anderen Einstellung. Erst vor Kurzem schwärmten 4366 ehrenamtliche Reinigungskräfte aus und sammelten insgesamt über zweieinhalb Tonnen Müll vom Autoreifen bis zum kaputten Ghettoblaster. Zu dem gemeinnützigen Streifzug hatten 29 Schulen, 15 Vereine und vier kirchliche Organisationen aufgerufen.

Bilderstrecke zum Thema

Trend "Plogging": Jogger sammeln Müll in Erlangen

Sich körperlich bewegen und dabei etwas für die Umwelt tun: Genau diese beiden Ziele verfolgt die neue Trendsportart "Plogging". Dabei werden Jogger mit einem gelben Sack ausgestattet und sammeln auf ihrer Laufstrecke Müll ein. Das Event findet nun wöchentlich in Erlangen statt, denn in der Gruppe "ploggt" es sich gleich leichter.


Immer wieder entlasten solche Aktionen die Arbeiter des städtischen Betriebshofs nicht nur symbolisch. Dabei sind auch ungewöhnliche Funde zu verzeichnen — darunter vor einigen Jahren sogar ein Safe. Ob sich ein Bankräuber von ihm getrennt hatte, um zügig mit dem Inhalt zu türmen, ist bis heute nicht geklärt.

Wertstoff-Container werden missbraucht

Anno 1998 war die Lage umgekehrt. Einer der Sammler traute seinen Augen nicht, als er auf Schmuck im Wert von 33 000 Euro stieß. Dieser stammte von einem Einbruch und wurde der Polizei übergeben. Vermutlich hatte es der Verbrecher mit der Angst zu tun bekommen und seine Beute rasch versteckt.

Geknackte Geld- und Zigarettenautomaten tauchen unter den Fundstücken öfters auf. Fast schon Standard sind Sofas, Tische, Kühlschränke, Spülmaschinen, Fliesen oder Elektroleitungen. Ein bedenklicher Trend ist, dass zunehmend Wertstoff-Container zur Beseitigung von Sperrmüll missbraucht werden.

Müllvermeidung im Vordergrund

Seit vielen Jahren macht man sich bei der Stadtverwaltung Gedanken, wie sich die Belastungen sowohl durch achtlos weggeschmissenen Alltagsmüll als auch durch die illegale Entsorgung größerer und umweltgefährdender Gegenstände beziehungsweise Substanzen wenigstens eindämmen lässt. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf regelmäßigen Aufklärungskampagnen, um das Bewusstsein der Einwohner zu schärfen.

Quiz: Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Frage 1/10:

In welchen Müll gehört ein gebrauchter Pizzakarton?

Die Erklärung: Benutzten Pizzakartons haften in der Regel noch Essensreste und damit auch Fett an. Damit kann der Karton nicht mehr über das Altpapier recycelt werden und muss in den Restmüll.

Frage 2/10:

In welchen Müll gehören Spraydosen mit dem grünen Punkt?

Der Grüne Punkt ist ein geschütztes Zeichen, das für die Teilnahme des Verpackungsherstellers an dualen Sammel- und Verwertungssystemen steht. Hat eine Spraydose das Symbol nicht, dann wäre sie ein Fall für den Sondermüll.

© Manuela Meyer

© Manuela Meyer

Frage 3/10:

In welchen Müll gehört ein benutztes Papiertaschentuch?

Benutzte Papiertaschentücher können nicht mehr recycelt werden, darum scheidet das Altpapier aus. Im Biomüll sollten sie nicht landen, da Krankheitserreger daran haften könnten. Damit bleibt noch der Restmüll.

Frage 4/10:

In welchen Container gehört blaues Glas?

Blaue und übrigens auch rote Flaschen gehören in den Container mit Grünglas, denn Grünglas kann den größten Anteil an Fremdfarben aufnehmen. Generell ist die Farbtrennung beim Glas sehr wichtig, denn nur so lässt sich Glas einer bestimmten Farbe wiederherstellen.

Frage 5/10:

In welchen Müll gehört Tierkot?

Asche, Tierkot, Staubsaugerbeutel oder behandelte Hölzer gehören grundsätzlich in den Restmüll.

Frage 6/10:

Wohin mit CDs?

CDs bestehen wie DVDs zu großen Teilen aus Polycarbonat, das gut recycelbar ist. Einige Wertstoffhöfe, aber auch Elektromärkte sammeln alte CDs und DVDs. Zur Not kann die CD auch über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 7/10:

Wohin mit Konservendosen?

Metallverpackungen wie auch Alufolie gehören in den gelben Sack oder in die gelbe Tonne.

Frage 8/10:

In welchen Müll gehört Backpapier?

Es heißt zwar Papier, muss aber in den Restmüll. Denn es ist mit einem Material beschichtet, das wasserabweisend ist - und somit nicht recyclebar.

© S. Schmid

© S. Schmid

Frage 9/10:

Wo sollte ein Kassenbon landen?

Kassenbons bestehen aus sogenanntem Thermopapier, das mit der Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Sie sollten nie ins Altpapier gelangen, sondern über den Restmüll entsorgt werden.

Frage 10/10:

Wo gehören Kaffeefilter hin?

Kaffeefilter gehören in den Biomüll. Sie sind klassischer Bioabfall.

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Das Umweltamt stellt hierbei nicht zuletzt die Müllvermeidung in den Vordergrund. Unterstützt hat es unter anderem die Einführung eines Pfandsystems, durch das die umstrittenen Coffee-to-go-Becher zurückgedrängt werden sollen. Und wer beim Einkaufen achtsam ist, entdeckt sicher auch Artikel, die ausnahmsweise nicht eingeschweißt sind.

Schon die Kinder sensibilisieren

Einen hohen Stellenwert räumt die Stadt der Umweltbildung ein, damit sich Kinder und Jugendliche schon früh daran gewöhnen, keinen Abfall dort zurückzulassen, wo er nicht hingehört. Dabei ist der Nachwuchs oft engagierter als so mancher Erwachsener, wie die Beteiligung an der Initiative "Saubere Stadt, sauberer Wald, saubere Gewässer" zeigt, die in der Hugenottenstadt mittlerweile eine über 50 Jahre alte Tradition hat.

Heiß debattiert wird zurzeit unter den Politikern und in der Bevölkerung, inwieweit höhere Bußgelder die Menge an wildem Müll reduzieren könnten. So prüfen die Vertreter der Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach momentan, ob sie einen entsprechenden Vorstoß bei der Bayerischen Staatsregierung unternehmen sollen. Im Gespräch ist, dass künftig auch das Wegwerfen einer Zigarettenkippe oder eines Kaugummis geahndet wird.

Bußgelder steigern sich

Gegenwärtig steigern sich die Bußgelder von 20 Euro für eine Zigarettenschachtel bis auf 320 Euro, wenn die Müllmenge über zwei Kilogramm wiegt. Allerdings müssen die Täter erst einmal geschnappt werden. Hierzu haben die Nachbarstädte Nürnberg und Fürth einen sogenannten Kommunalen Ordnungsdienst eingerichtet, der in Grünanlagen, auf Spielplätzen und in Friedhöfen darüber wacht, ob sich jeder an die Vorschriften hält.

Der hohe Personalaufwand, der damit verbunden ist, belastet freilich wiederum den Stadtsäckel, der von neuen Konzepten doch eher profitieren sollte. Aktuell läuft in der Metropolregion eine umfassende Untersuchung, in welchem Verhältnis Kosten und Nutzen bei der Einführung eines derartigen Kontrolltrupps stehen. Das Ergebnis dieser Erhebung will die Stadt Erlangen erst abwarten, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

SCOTT JOHNSTON

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen