Donnerstag, 24.10.2019

|

zum Thema

Attraktive Busverbindung zwischen Baiersdorf und Erlangen

Barrierefrei, mit WLan und ohne Umsteigen mit der Linie 252 unterwegs - 02.05.2019 11:00 Uhr

ÖPNV-Frühlingsaktion in Baiersdorf. Noch schneller von der Krenstadt in die Hugenottenstadt (v. l.): Bürgermeister Andreas Galster, Landrat Alexander Tritthart, Busunternehmer Werner Vogel und sein Fuhrparkleiter Damian Breuer. © Roland G. Huber


Die Startschwierigkeiten sind beseitigt. Jetzt läuft der Verkehr auf der Buslinie 252 von Baiersdorf nach Erlangen rund. Das sagen Landrat Alexander Tritthart, Bürgermeister Andreas Galster und Busunternehmer Werner Vogel wie aus einem Mund.

Bilderstrecke zum Thema

Bunte Busse zum drin Wohnen: Das Setra-Veteranentreffen

Ein wenig vom Geist der alten Pioniere wehte am Wochenende über die Wiese unterhalb des Langskellers in Burgbernheim, wo der Setra-Veteranen Club sein Regional-Meeting veranstaltete.


Die Verbesserungen auf der VGN-Linie 252 können sich in der Tat sehen lassen. Von Montag bis Freitag fährt der Bus von 5 Uhr früh bis 1 Uhr nachts zirka im Stundentakt, der Stundentakt gilt auch am Samstag von 5 bis 1 Uhr. Die Taktung ist so ausgerichtet, dass Anschlusszüge in Erlangen erreichbar sind. Zudem wird der Baiersdorfer Stadtteil Wellerstadt mit seinen drei Haltestellen jetzt bei jeder Fahrt angefahren. Früher hielten hier die Busse nur fünfmal am Tag.

Alles rund ums Thema Mobilität in der Region

Die neuen Busse in einheitlichem weiß-gelbem Design sind leicht erkennbar, barrierefrei, verfügen über Klimaanlage, eine Freifläche für Kinderwagen, Rollstühle oder Fahrräder sowie über kostenloses WLan. Wenn im September die neuen Busse für den Höchstadter Bereich kommen, wird das gesamte Busnetz im Landkreis Erlangen-Höchstadt über WLan verfügen. Das Bayern-WLan wird laut Landrat mehr genutzt als erwartet.

Bilderstrecke zum Thema

Menschliche Stroh-Bären: Fasalecken treiben in Baiersdorf den Winter aus

Es ist ein typischer Brauch in der Region. Am Faschingssonntag kommen die Effeltricher Fasalecken nach Baiersdorf und treiben Menschen, als Stroh-Bären verkleidet, durch die Stadt. Das Ziel: Es soll der Winter ausgetrieben werden.


Und Werner Vogel ergänzt, dass das WLan-Angebot auch noch den positiven Effekt habe, dass der Vandalismus in den Bussen erkennbar nachgelassen habe. Wenn die Leute mit ihren Smartphones beschäftigt seien, kämen sie offenbar nicht auf abwegige Gedanken im Bus.

Bilderstrecke zum Thema

Willkommen im Fuhrpark: VAG stellt neue Busse vor

Sechs Niederflur-Solobusse und zehn Niederflur-Gelenkbusse fahren in Zukunft auf Nürnbergs Straßen. Die neuen MAN-Fahrzeuge sind besonders geräuscharm und besitzen drei Türen. Die Schmuckstücke haben rund 4,4 Millionen Euro gekostet und werden vom Freistaat Bayern mit rund 400.000 Euro gefördert. Wir durften schon mal einen Blick auf die Neuzugänge werfen.


Bürgermeister Galster lobte die sinnvolle und nachhaltige ÖPNV-Politik des Landkreises. Gerade für ältere Leute sei es gut, ohne Umsteigen direkt von Baiersdorf bis zu den Arcaden fahren zu können, von wo aus sie leicht zu Fachärzten gelangen könnten.

 

dik

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Baiersdorf