Eltersdorfer Damen dennoch aktiv

Auch 2021 kann der Queckenmarkt in Erlangen nicht stattfinden

24.11.2021, 10:30 Uhr
Auch 2021 muss der Eltersdorfer Queckenmarkt ausfallen. Die Helferinnen möchten aber trotzdem etwas Gutes tun.

Auch 2021 muss der Eltersdorfer Queckenmarkt ausfallen. Die Helferinnen möchten aber trotzdem etwas Gutes tun. © Klaus-Dieter Schreiter, NN

Darum werden trotz allem Plätzchen und Bärchen verkauft. Immerhin würde der beliebte Markt in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum feiern. Der erste Queckenmarkt wurde nämlich im Frühjahr 1996 noch unter dem Motto "hiegeh, schaua, kaafen und waafen" veranstaltet. Seitdem konnten über 345.000 Euro an Spenden an karitative Einrichtungen in der Region und in der ganzen Welt verteilt werden. Obwohl der Markt in diesem Jahr wieder abgesagt werden musste, treffen sich die rund 50 Queckenmarktdamen, um wieder Plätzchen und Lebkuchen zu backen.

Denn der Erfolg vom letzten Jahr, als wegen Corona nur eine Verkaufsbude auf dem Hof der Firma Merz für Plätzchen, Lebkuchen und Bärchen aufgebaut worden war, hat ihnen Mut gemacht. Da waren stolze 15.000 Euro zusammengekommen.

50 Kilo Schokoguss

Das wollen die Queckendamen in diesem Jahr unbedingt toppen. Unter anderem haben sie rund 80 Kilogramm Butter, 60 Kilogramm Zucker, 250 Kilogramm Mehl und 600 Eier verarbeitet. Zudem haben sie noch 20 Gläser Marmeladen, 25 Kilogramm Mandeln, 15 Kilogramm Marzipan und 50 Kilogramm Schokoguss verwendet, um das Gebäck zu verzieren. Die leckeren Plätzchen und Lebkuchen sind bereits sorgfältig in weihnachtliche Tütchen verpackt worden. Etwas ganz Besonderes haben sich die Damen auch noch ausgedacht: Zusätzlich zu den in liebevoller Handarbeit hergestellten 145 traditionellen Bärchen haben sie zehn drollige Eisbären gebastelt.

Damit wollen sie auch auf den Klimawandel aufmerksam machen. Verkaufen wollen die Frauen ihre süßen Geschöpfe, das Gebäck und zusätzlich noch an die 1000 Gläser feinster, selbst gemachter Marmeladen an den drei ersten Adventssonntagen (28. November sowie 5. und 12. Dezember) jeweils von 10 bis 17 Uhr in ihrem Bärenhaus, das ihnen die „Alten Esel“ wieder auf dem Parkplatz der Firma Merz an der Eltersdorfer Straße aufbauen werden.

Mit dem größten Teil des Erlöses soll ein Beitrag zur 1000-Jahr-Feier des Vorortes geleistet werden. Es ist geplant, gemeinsam mit der Stadt einen Fitness-Parcours zu bauen. Die Einnahmen aus dem Verkauf der Eisbärchen sollen an den WWF gehen.