Mobile Anlage auf dem Neustädter Kirchenplatz

Austoben auf Rollen: Fun-Track kommt in die Erlanger Innenstadt

Alex Pfaehler
Alexander Pfaehler

E-Mail zur Autorenseite

17.6.2021, 16:03 Uhr
Der Funtrack auf dem Neustädter Kirchenplatz wird erst ab heute Vormittag aufgebaut. Das Symboldbild verdeutlicht trotzdem schonmal: Auch Kinder sollen auf der Strecke gut fahren können.
 

Der Funtrack auf dem Neustädter Kirchenplatz wird erst ab heute Vormittag aufgebaut. Das Symboldbild verdeutlicht trotzdem schonmal: Auch Kinder sollen auf der Strecke gut fahren können.   © Manuel Lopez / LIVEIT.CH, NN

Man kann ihn auf einem Fahrrad abfahren, auf einem BMX, einem Skateboard, einem Roller oder auf auf Inline-Skates: der mobile Pump-Track, oder wie ihn das Erlanger City-Management nennt: Fun-Track, der am Samstag auf dem Neustädter Kirchenplatz eröffnet wird. Der Rundkurs bietet Wellen, Steilkurven und Möglichkeiten zum Springen.

Es ist ein Angebot zum Austoben für Kinder (unter zwölf nur mit Aufsicht), Jugendliche und Erwachsene. „Wir haben überlegt, wie wir Familien wieder etwas in der Innenstadt ermöglichen können. Denn sie sollen ja wieder in die Stadt kommen“, sagt Christian Frank, Vorsitzender des City Management. Der Fun-Track wäre auch mit strengeren Hygiene-Auflagen als aktuell möglich gewesen. Nachdem die Inzidenzzahlen aber drastisch gesunken sind, ist nun befreites Austoben möglich.

Das Befahren ist kostenlos

Die 12.000 Euro, die das Projekt insgesamt mit allen Folgeterminen kosten wird, trägt die Stadt. Das Fahren auf dem Fun-Track ist kostenlos. „Das soll allen Kindern ermöglicht werden, auch aus Familien, in denen das Geld nicht so locker sitzt. Das war mir wichtig“, sagt Frank.

Nur das Equipement muss selbst mitgebracht werden, auf der Anlage gilt eine Helmpflicht. Frank sieht die Strecke als gute Gelegenheit für Kinder, sich nach dem langen Lockdown wieder zu bewegen. „Es fördert die Motorik, man muss schon ein bisschen pumpen, Gewicht verlagern und ein Körpergefühl aneignen.“

Umzug in den Stadtwesten

Am Samstag um 11 Uhr wird der Track unter Anwesenheit einiger Lokalpolitik-Prominenz eröffnet, nach einer kleinen sportlichen Einlage der Athletinnen und Athleten des RC 50 Erlangen kann sich dann jeder darauf austoben.

Zwei Wochen bleibt der Fun-Track auf dem Kirchenplatz, direkt danach soll er in den Stadtwesten umziehen. Eine Woche soll er in Frauenaurach Station machen, eine Woche in Büchenbach. So zumindest der Plan, bei Redaktionsschluss war aber noch nicht klar, ob es mit einer Fläche in Frauenaurach klappt. „Falls nicht, wäre er zwei Wochen in Büchenbach“, sagt Ulrich Klement, Leiter des Amtes für Sport und Gesundheit.

Zur Deutschland-Tour soll er am 28. und 29. August dann wieder in die Innenstadt zurückkehren. Denn auch auf das Radsport-Event soll der Parcours hinführen. Schließlich wurden Pumptracks ursprünglich für Mountainbikes entwickelt.

Fester Pumptrack in Frauenaurach geplant

In Zukunft soll es in Erlangen aber auch einen festen Pumptrack geben. Nach einem Antrag der CSU-Fraktion im Stadtrat steht mittlerweile auch der Standort fest: in Frauenaurach, an der Willi-Grasser-Straße zwischen Grundschule und Spielplatz. Aktuell habe das Amt für Sport und Gesundheit Haushaltsmittel dafür beantragt, sagt Klement.

Anschließend sei dann die Frage, ob die für den Bau benötigten Spezialfirmen zur Verfügung stehen. Tun sie das, könnte es nicht mehr allzu lange dauern: „Wenn alles klappt, wollen wir ihn nächstes Jahr umsetzen“, so Klement. Dann gäbe es ab 2022 eine feste Gelegenheit zum Austoben.

Keine Kommentare