10°

Sonntag, 20.09.2020

|

zum Thema

Bald soll in der Thalermühle in Erlangen gebraut werden

Weller-Bräu: Genossenschaft pflegt die "regionale Brautradition und das Brauhandwerk" - 30.08.2020 15:00 Uhr

Vorstand Martin Nagel ist stolz auf das Gasthaus samt der darüber liegenden Lagertanks. Eine Brauanlage fehlt aber immer noch.

© Harald Hofmann


Die "aktive Pflege der regionalen Brautradition und des Brauhandwerks" sowie den Betrieb eines "gepflegten Brauhauses mit Gastronomie nahe der Erlanger Altstadt" sind nach Eigenauskunft die Anliegen der Brauerei Weller Erlangen EG. Im genossenschaftlichen Gast(brau)haus Thalermühle ist der Anspruch zur Institution geworden.

Hier gibt`s mehr zu Thalermühle

Bilderstrecke zum Thema

Die Brauerei Weller in der Thalermühle Erlangen

Noch fehlt eine eigene Brauanlage: Doch in der Thalermühle Erlangen wird bereits das eigene Bier der Brauerei-Genossenschaft Weller ausgeschenkt.


Nur: Was immer noch fehlt, ist eine Brauanlage. Eine Stahlkonstruktion für Lagertanks im Gastraum ist immerhin schon vorhanden. Der Anbau für eine Brauanlage jedoch fehlt weiterhin, weshalb das Bier der Brauerei-Genossenschaft – die Traditionsmarken haben in Anspielung auf die einstige Erlanger Brauerei Weller die Namen "3x111" und "Jean Paul" – von der Brauerei Göller in Zeil am Main hergestellt wird. Nach eigenen Tests, aber auch nach Meinung führender Brauer in Erlangen "ein durchaus gutes Bier".

Noch wird das Bier in Zell am Main hergestellt.

© Foto: Harald Hofmann


Als die Genossenschaft vor immerhin sieben Jahren ins Leben gerufen wurde, war der Gegenstand des Unternehmens so klar, wie es bis heute in der Satzung steht: Es ist "der Betrieb / die Verpachtung einer Brauerei mit den üblicherweise zusammenhängenden Geschäften, insbesondere der Handel mit Getränken, der Betrieb / die Verpachtung von Gaststätten und die Durchführung von Veranstaltungen".

Bilderstrecke zum Thema

Die Brauerei-Gaststätte Thalermühle öffnete für die Genossen

Die Genossenschaftsbrauerei Weller lud ihre Genossen zum "Pre-Opening" der Brauerei-Gaststätte Thalermühle ein. Die lange Wartezeit hat sich gelohnt.


Das "Bürgerbrauhaus mit Gaststätte", wie von Anfang an geplant, tat sich in der Folgezeit dann aber schwer, in die Puschen zu kommen: Interne Querelen (bis zum Ausstieg des Namengebers Hans Kurt Weller), noch nicht endgültig ausgestandene juristische Auseinandersetzungen um den Namen sowie eine lange Verweildauer auf einem letztlich nicht durchsetzbaren Baugrundstück (im Altstadtmarkt) verhinderten einen erfolgreichen Start der Genossenschaftsbrauerei.

Bilderstrecke zum Thema

Erster Blick ins Innere: Neues Leben in der Thalermühle

Kunst und Gastronomie direkt in Erlangen an der Regnitz: Die seit geraumer Zeit leerstehende Thalermühle wird von einem Privat-Investor komplett saniert und umgestaltet. Dieser will die Gebäude wieder mit Leben füllen: Neben Büros sollen Atelier-Räume und eine Gaststätte mit Biergarten entstehen. Zwar wird alles modernisiert, dennoch soll der alte Industrie-Charakter erhalten bleiben. Das Gebäude überzeugt mit einem Jugendstil-Treppenhaus, schmucken Fenstern und eleganten Stuckdeken.


Und dann kam auch noch die Corona-Pandemie hinzu, die in der heutigen Thalermühle einen vollen Gastraum und Biergarten verhindert. Mit der Folge von geringeren Erträgen aus dem Gastgeschäft, als der finanziell klammen Genossenschaft nötig täte.

Hier gibt`s alle zum Thema Bier und Brauereien

Hinzu komme noch, so beklagt es Vorstandsmitglied Achim von Flatow, dass das anfängliche Entwicklungstempo des Immobilienbesitzers der Thalermühle, des Fürther Immobilien-Entwicklers und Kaufmanns Philipp Streng, deutlich nachgelassen habe und Vorstandskollege und Braumeister Martin Nagel schon mangels erwähnter Raumnot nicht tätig werden könne. Abgesehen davon, dass die Kassen der Genossenschaft leer sind und an den Kauf einer Brauanlage derzeit nicht zu denken ist.

Bilderstrecke zum Thema

Historische Bilder: Als Erlangen eine Bierhauptstadt Frankens war

Mit Kitzmann verschwindet die größte Erlanger Brauerei des 21. Jahrhunderts vom Markt. Die Hugenottenstadt hat eine bewegte Bier-Geschichte. Was viele nicht wissen: In der Blütezeit im 19. Jahrhundert gab es bis 18 Brauereien, einige bis weit über die Grenzen des Landes bekannt. Ein Blick in die Historie.


In der Erlanger Bierszene existiert längst der Witz "Alle schneller als der Weller" – neben der zweiten Neugründung einer Brauerei nach Steinbach waren bisher schon zwei weitere Brauer schneller.

Für die Anhänger einer Erlanger Bierkultur wie den Bierhistoriker Jochen Buchelt oder den Stadtarchivar Andreas Jakob (er war sogar Namensgeber für eine Bier-Sonderedition namens "Archivrat") bleibt der Anspruch, eine weitere Brauerei mit guten Bieren in Erlangen zu etablieren, von den derzeitigen Schwierigkeiten unberührt. Und in der Genossenschaft wird wohl weiter um solides Wirtschaften gerungen, damit es mit der Brauerei doch noch etwas wird.

PETER MILLIAN

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen