-5°

Dienstag, 21.01.2020

|

zum Thema

Bergkirchweih Erlangen wird zur Sperrzone für Flaschensammler

Neues Verbot der Stadt am Eingangsbereich zum Fest-Gelände - 25.11.2019 18:00 Uhr

Auch am Berg sind Männer und Frauen unterwegs, die am Eingang regelmäßig Pfandflaschen einsammeln. © Frank Rumpenhorst/Archiv (dpa)


Die "Änderung der Bergkirchweihverordnung" schien lediglich eine Formalie zu sein. An einem Punkt jedoch schieden sich die Geister, und es entwickelte sich im jüngsten Haupt-, Finanz- und Personalausschuss eine durchaus kontroverse Diskussion darüber.

Jene Verordnung ist im Mai 2019 in Kraft getreten. Die Praxis habe allerdings gezeigt, dass man an einigen Punkten noch etwas ergänzen oder nachbessern muss. Aus "Sicherheitsgründen" wie es hieß, schien es wohl erforderlich, den Geltungsbereich einiger Verbote noch etwas auszudehnen, und zwar auf den Kreuzungsbereich Essenbacher Straße/ Bayreuther Straße, quasi am Eingangstor zum "Berch". Dort tummeln und drängen sich bekanntlich ähnlich viele Menschen wie auf dem Festgelände selbst.

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Stromverbrauch und Putzkolonnen: Zehn Fakten zur Bergkirchweih

Hätten Sie gewusst, dass neben dem Bierkonsum auch der Wasserverbrauch auf dem Berg auffallend hoch ist? Wie viele Überstunden städtische Mitarbeiter ackern, um den Müll in den Griff zu bekommen? Und wie laut es an den Kellern sein darf? Die Bergkirchweih im Faktencheck.


Kurzum: Zu den bisherigen sechs Verboten sollte künftig noch ein siebtes greifen – nämlich das Verbot, "Flaschen einzusammeln". Aber die Sinnhaftigkeit des Ganzen konnten einige Ausschussmitglieder zunächst nicht ganz nachvollziehen. Schließlich sei es durchaus vorteilhaft, wenn die Masse an Flaschen und Bierkästen, die meist junge Leute auf ihren Weg zum Berg "im Gepäck haben", letztlich nicht auf Wiesen, in Büschen oder Bächen landen, sondern in den Einkaufswagen von irgendwelchen eifrigen Flaschen-Sammlern.

Hier gibt es alles rund um die Erlanger Bergkirchweih

Das hat auch Kämmerer und Berg-Referent Konrad Beugel anfangs "etwas blauäugig" so gesehen. Dass dabei ein "deutliches Problem unterschätzt" werde, habe sich erst aus Gesprächen mit der Polizei ergeben. Rechtsreferent Thomas Ternes sprach schließlich davon, dass es teils zu kriminellen Übergriffen kommt, dass hinter den Flaschensammlern auch organisierte Banden stecken, die quasi keine anderen Sammler neben sich dulden. "Wir brauchen an dieser Stelle schlicht eine Handhabe, um dieses gewerbsmäßige Sammeln von Flaschen zu unterbinden", so Ternes. Und mit jener zusätzlichen Verbots-Regelung hätte die Polizei etwas in der Hand, um entsprechend agieren zu können.

Bilderstrecke zum Thema

Gute Stimmung im Wiesengrund: Vorglühen für die Bergkirchweih

In Tracht und mit Bollerwagen: Bevor es auf die Bergkirchweih geht, glühen traditionell viele Erlanger im Wiesengrund vor. Zu Fuß geht's dann weiter zum Festgelände.


Doch auch das überzeugte einige Räte nicht. Das Verbot werde eine Verschlechterung der Situation nach sich ziehen, meinte Wolfgang Winkler von der Grünen Liste, der in diesem Zusammenhang anregte, dass die Stadt selbst eine Sammelstelle einrichten könnte. Den Verbots-Punkt ganz herauszunehmen, forderte dagegen Johannes Pöhlmann von den Linken.

Bilderstrecke zum Thema

Bergkirchweih 2019: Abschied mit Peter Wackel und Lili Marleen

Auf dem Erich Keller ist das letzte Fass Bier zu Grabe getragen worden. "Pfarrer" Peter Wackel gab sein Bestes, und Oberbürgermeister Florian Janik verlängerte traditionsgemäß die Sperrstunnde. Das war die Bergkirchweih 2019 in Erlangen.


Wie auch immer. Im der nächsten Stadtrats-Sitzung wird die Sache sicherlich noch einmal für Diskussionsstoff sorgen.

RAINER WICH

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen