Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Bergkirchweih-Gelände in Erlangen: Jetzt ist der Westausgang im Visier

Grüne fordern Gesamtkonzept vor weiteren Einzelmaßnahmen und Baumfällungen - 15.03.2021 20:00 Uhr

Mehrere Varianten für eine Wegeverbreiterung am Westausgang des Bergkirchweihgeländes wurden von einem Ingenieurbüro erarbeitet, hier zeigt Alexander Kießling vom Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung einen der Pläne.

15.03.2021 © Harald Sippel


Grauer Himmel, sieben Grad, Pressetermin am "Berg", von Kirchweihstimmung ganz weit weg. Aber genau um die Bergkirchweih geht es, und zwar um eine eventuelle Wegeverbreiterung "zur Entfluchtung" am Westausgang des Bergkirchweihgeländes. Vor knapp drei Wochen wurde das Thema in der Sitzung des Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschusses (UVPA) des Stadtrats vertagt – an dem Tag, an dem die Stadtspitze entschied, dass die diesjährige Bergkirchweih abgesagt wird.

In weite Ferne rückte in diesem Moment das Fest, für das die Herzen vieler Kirchweihbegeisterter schlägt. In die Ferne, so schien es,

Bilderstrecke zum Thema

Die alte Dame: Der Entla's Keller

Kult, kultiger, Entla's Keller: Kellerwirt Fritz Engelhardt führt den Betrieb seit alle denken können. Es gibt Berg-Bier, gutes Essen und Blasmusik. Und der Keller hat sogar außerhalb der Bergkirchweih geöffnet.


war damit auch die Notwendigkeit einer schnellen Entscheidung zur Umgestaltung des westlichen Ausgangs gerückt. Doch weit gefehlt, bereits drei Wochen später, und zwar am Dienstag, 16. März,  kehrt im nächsten Ausschuss das Thema auf die Tagesordnung zurück.

Bisher noch standfest

Auch um ihn wird es dann gehen: den mächtigen Baum, der direkt am Wegesrand steht, wenn man "An den Kellern" hinabläuft in Richtung Bayreuther Straße. Jedes Jahr werden an ihm Zugversuche unternommen, um festzustellen, ob seine Wurzeln noch fest im Erdreich verankert sind. Er hat eine Pilzkrankheit, noch zehn Jahre Lebensdauer attestiert ihm das Amt für Stadtgrün. Bisher zeigt er sich standfest, doch es kann sein, dass er keine zehn Jahre lang mehr lebt, weil er zuvor gefällt wird, ebenso wie drei weitere, kleinere, gesunde Bäume in seiner Nachbarschaft. Denn genau das sieht der Plan vor, der den Stadträten nächste Woche nahe gelegt werden wird.

In der Nähe, an einem der Tische des Entla’s Kellers, entrollt Thomas Kohlmann vom Bamberger Ingenieurbüro Höhnen und Partner beim Pressetermin – zu dem auch Tiefbauamtschef Andreas Pfeil, Feuerwehrchef Friedhelm Weidinger, Tanja Schertel vom Liegenschaftsamt und Alexander Kießling vom Amt für Stadtentwicklung und Stadtplanung gekommen sind – mehrere Pläne.

Bilderstrecke zum Thema

Bergkirchweih-Gelände in Erlangen: Sieg für die Natur

Die Natur hat sich das Bergkirchweih-Gelände in Erlangen zurückerobert. Wohin das Auge blickt, herrscht Wildwuchs.


Sie zeigen vier Varianten einer Wegeverbreiterung, die das Büro ausgearbeitet hat. Die Problematik: Es handelt sich um einen recht steilen Hang mit einer in sich leicht verschobenen Kreuzung zweier Wege beziehungsweise kleiner Straßen. Es sei ein wichtiges Anliegen der Planung, so wenig Baumbestand wie möglich zu roden, sagt Kohlmann.

Fünf Meter breiter Fluchtweg

Die Vorgabe war, im Westbereich des Kirchweihgeländes einen fünf Meter breiten Fluchtweg für die Bergkirchweihbesucher zu planen. Die Notwendigkeit wird auf eine Personenstromanalyse aus dem Jahr 2012 zurückgeführt. Angeführt wird hier auch das Sicherheitskonzept, das erstmals 2013 aufgelegt wurde.

Die Verbreiterung des Wegs vom Entla’s Keller hinab in Richtung Böttigersteig auf fünf Meter steht derzeit zur Diskussion.

15.03.2021 © Harald Sippel


Außerdem sollte bei der Planung eine breitere Zufahrt für Rettungskräfte auf das Berggelände von der Westseite her entstehen – bisher gibt es breite Zufahrten in der Mitte über die Bergstraße und im östlichen Berg-Bereich. Und zudem möchte die Feuerwehr für den Brandfall auch eine breitere Zufahrt zu den beiden Villen, die am Böttigersteig unweit des Bergkirchweihgeländes gebaut wurden. Eine weitere Anforderung an die Planer war, dass während der Kirchweih auch wieder WC-Container am Westausgang aufgestellt werden können.

Mehrere Varianten

Um all dies unter einen Hut zu bringen, hat das Ingenieurbüro zwar mehrere Varianten, unter anderem auch mit einer Kombination von Weg und Treppen, erarbeitet, doch bis auf eine alle selbst wieder verworfen. Die "Vorschlagsvariante", die das Büro empfiehlt, sieht keine Treppen vor, aber eben die Verbreiterung des Wegs "An den Kellern" von etwas über drei auf fünf Meter. Die Kostenschätzung liegt bei 263.000 Euro.

Die Feuerwehr habe "ein großes Interesse, dass die Befahrbarkeit verbessert wird", sagt Friedhelm Weidinger. Nicht nur an die Zufahrt zu den Häusern denkt er dabei, sondern insbesondere an die Bergkirchweih. Bei einer Veranstaltung dieser Größe sei es nötig, dass man – falls es zu einem Schadensereignis käme – von allen Seiten auf das Gelände fahren kann.

Grüne fordern Transparenz

Nicht nur an die Bergkirchweih, sondern an das Bergkirchweihgelände an sich denken wiederum die Grünen im Stadtrat. 2019 hatten sie den Antrag gestellt, dass ein "Gesamtkonzept Bergkirchweihgelände" erstellt wird, im April letzten Jahres stimmte der gesamte Stadtrat dafür. "Wir beobachten nun mit Sorge, dass es nach und nach eine Umgestaltung des Geländes gibt, noch bevor dieses Konzept vorliegt", sagte Grünen-Stadträtin Kerstin Heuer im jüngsten Bauausschuss. Es handele sich hier schließlich um die Seele der Stadt.

Bilderstrecke zum Thema

Die Keller auf der Bergkirchweih

Vom Birkner Keller bis zum Entla's Keller - was wäre der Berg ohne seine dunklen, feuchten Lagerstätten? Regelmäßig zur Bergkirchweih erwachen sie zum Leben. Auf ihnen spielt sozusagen die Musik. Die Keller sind der Treff- und Anziehungspunkt für die Berg-Besucher.


"Wir dürfen nicht mit vielen Einzelmaßnahmen Fakten schaffen, sondern brauchen eine öffentliche und transparente Diskussion zur Zukunft des Geländes", fordert Tina Prietz, grüne Sprecherin für Klimaschutz und Partizipation. „Dabei müssen neben der Sicherheit auch Denkmalschutz, Baumschutz, Ökologie und die besondere Bedeutung des Bergs für die Menschen in der Stadt eine Rolle spielen“, so Prietz weiter.

"Erste Projektskizze"

Eine Nachfrage ein paar Tage später beim für das Gesamtkonzept zuständigen Referenten für Wirtschaft und Finanzen, Konrad Beugel, ergibt, dass mit dem fertigen Konzept nicht so bald zu rechnen ist. Doch im zweiten Quartal dieses Jahres soll den Stadträten "eine erste Projektskizze" vorgestellt werden. Und nicht nur diesen, sondern auch allen Beteiligten. Dazu zählen auch die Wirte, Schausteller, Anwohner. Es soll, kurz gesagt, eine Öffentlichkeitsbeteiligung geben.

Die wünscht sich auch jetzt schon mancher Bürger, wie in einem Schreiben an dieses Medienhaus und an mehrere Stadträte bereits vor drei Wochen zum Ausdruck gebracht wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Acht Gründe, warum wir die Bergkirchweih 2020 vermissen

703 Tage. So lange muss Erlangen auf die Bergkirchweih verzichten, denn wegen der Corona-Pandemie entfällt das Fest in diesem Jahr. Hier schreibt ein gebürtiger Erlanger, warum ihm der Berg fehlt: Peter Schulze-Zachau listet acht Gründe auf.


Damals teilte SPD-Stadtrat Andreas Richter diesem Bürger mit, dass seine Fraktion eine Vertagung des Themas "Wegeverbreiterung am Westausgang" beantragt habe, da hier die Bürgerbeteiligung fehle. Durch die Vertagung könnten auch noch weitere Vorschläge geprüft werden.

Austausch der Geländer

Der Pressetermin am Berg endet im östlichen Bereich des Kirchweihgeländes. Hier sollen noch dieses Jahr alte gegen neue Geländer ausgetauscht werden, um die Sicherheit zu erhöhen – der Beschluss dazu fiel im Bauausschuss am letzten Dienstag. Wie sich vor Ort herausstellt, ist eines der Geländer an einem Weg, der während der Kirchweih ohnehin für die Besucher gesperrt ist.

Im Ausschuss hatten sich dafür, dass das Gesamtkonzept vorgelegt werden soll, neben den Grünen-Stadträten auch ÖDP-Stadträtin Barbara Grille und CSU-Stadträtin Rosi Egelseer-Thurek ausgesprochen. "Wir sollten uns grundsätzlich überlegen, wie wir das Konzept haben wollen", sagte Egelseer-Thurek. Die Bergkirchweih, meinte sie dann noch, "das ist uns entglitten".

EVA KETTLER

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen