20°

Freitag, 19.04.2019

|

Bis Oktober ist das Bubenreuther "Mausloch" dicht

Bahnstrecken-Ausbau: Der Durchlass nördlich des Burgbergtunnels wird vergrößert - 23.04.2014 17:54 Uhr

Hier am südlichen Ortsausgang von Bubenreuth ist eine Wendeschleife für den Linienbus gebaut worden, weil das „Mausloch“ ab dem 12. Mai gesperrt ist. © Klaus-Dieter Schreiter


Allerdings bringen die Bauarbeiten für die Autofahrer, vor allem aber für die Benutzer der Buslinie 253, erhebliche Einschränkungen mit sich. Um die Geigenbauersiedlung überhaupt bedienen zu können, hat die Gemeinde extra eine Bus-Wendeschleife am südlichen Ortsausgang bauen lassen.

Bis zum 30. Oktober – so lange soll die Sperre dauern – wird der Linienbus nach Erlangen dort drehen und nach einem Sonderfahrplan verkehren. Dabei gibt es vormittags und nachmittags Unterschiede bei der Streckenführung.

Neue Wendeschleife

Bis zwölf Uhr fährt der Bus von Erlangen nach Bubenreuth ab der Haltestelle "Werker" direkt zur Haltestelle Hans-Paulus-Straße, von dort zur Katholischen Kirche und weiter über Eichen- und Marienplatz zur Damaschkestraße. Er dreht dann auf der neuen Wendeschleife und beginnt an der Haltestelle Damaschkestraße die Rückfahrt nach Erlangen über die Haltestellen Hauptstraße, Bussardstraße (Vogelsiedlung) und Scherleshofer Straße.

Nach zwölf Uhr wird von Erlangen kommend erst die Vogelsiedlung bedient, bevor der Bus zur Damaschkestraße fährt. Bei der Rückfahrt weiter nach Erlangen geht es dann ab Hans-Paulus-Straße direkt ohne wieder durch die Vogelsiedlung zu fahren zu den Werkern.

Schüler, die aus der Geigenbauersiedlung zur Mittelschule nach Baiersdorf wollen, können den Bus um 7.16 Uhr ab Damaschkestraße nehmen und bis zur Haltestelle Hans-Paulus-Straße fahren. Dort erreichen sie den Schulbus, der um 7.34 Uhr nach Baiersdorf abfährt. An den Haltestellen sind entsprechende Aushänge angebracht.

Die Wendeschleife ist bereits fertig. Eine Probefahrt habe auch schon stattgefunden, berichtete Bubenreuths Gemeindechef Rudolf Greif. Die Fläche hat rund 50.000 Euro gekostet. Dieser Betrag soll – so will es jedenfalls die Gemeinde Bubenreuth – den Baukosten für das Mausloch zugeschlagen werden, weil sie in direktem Zusammenhang mit dessen Erweiterung steht. Entsprechend dem zwischen Bubenreuth und Erlangen vereinbarten Schlüssel werden sie dann zusammen mit den Gesamtkosten für die Maßnahme aufgeteilt.

Um die Verkehrsteilnehmer rechtzeitig über die Sperrung zu informieren will die Gemeinde auf Anregung von Gemeinderätin Birgit Schelter-Kölpien demnächst ein Hinweisschild in der Birkenallee aufstellen. Auch auf der Bubenreuther Homepage gibt es aktuelle Informationen über die Baumaßnahme.

Für Radfahrer und Fußgänger soll das Mausloch im Übrigen auch während der Bauzeit offen bleiben. Das jedenfalls hat die Bauleitung Bürgermeister Greif zugesagt. 

KLAUS–DIETER SCHREITER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bubenreuth, Erlangen