Montag, 09.12.2019

|

zum Thema

Bockbier-Experten auf dem Bergkirchweihgelände in Erlangen

Hobby-Brauer und Profis aus der Hugenottenstadt präsentierten ihre Kreationen - 12.11.2019 11:00 Uhr

Rund 100 Durstige hatten sich unter dem Transparent des vom Erlanger Künstler Hans-Jürgen Hippe gemalten Heiligen Martin eingefunden.


Fast ein Dutzend Biere gab es zu verkosten, darunter auch die zwei Brauerei-Biere der Steinbach-Bräu und des "Hofbrauhauses" Oberle in Kosbach. Die rund ein halbes Dutzend Privatbrauer zeigten mit ihren "Böcken", dass sie sich vor den vergleichsweise Großen nicht zu verstecken brauch(t)en.

Beim 14. Wiedersehen der Bockbier-Gemeinde hatte Stefan Bauers seine Zapfanlage mit seinem Amarillo-Weizenbock – am ehemaligen Bayreuther Tor gebraut — nicht weit zu transportieren. Da hatte es eine Braugruppe aus Scheßlitz schon weiter – für Jochen Buchelt, Bierkundiger im Heimat- und Geschichtsverein und Schirmherrn der Veranstaltung, das "Erlanger Umland" neu zu definieren.

Bekannte Brau-Gesichter

Ansonsten bekannte Gesichter wie Sepp Koblischek aus Buckenhof (Ränsch-Bräu), René Ermler vom Braukontor Bruck, Petra Paulsen mit ihrer Willi-Bräu und der Vierbräu aus der Aufseßstraße oder Nicola Wagner mit ihrem Rumpelstilz-Bock und Robert Gimperleins Winterrausch-Weizenbock.

Alles rund um die Erlanger Bergkirchweih

Während Christoph und Peter Oberles Hofbräu mit Braumeister David Achatz vertreten waren, begleiteten von der Steinbach-Brauerei Senior Dieter und Brau-Herr Christoph Gewalt ein Fässchen Weizenbock, der ab heute – am 11. 11. ist Martinstag – zum Ausschank gelangt.

Bilderstrecke zum Thema

Bier, Stromverbrauch und Putzkolonnen: Zehn Fakten zur Bergkirchweih

Hätten Sie gewusst, dass neben dem Bierkonsum auch der Wasserverbrauch auf dem Berg auffallend hoch ist? Wie viele Überstunden städtische Mitarbeiter ackern, um den Müll in den Griff zu bekommen? Und wie laut es an den Kellern sein darf? Die Bergkirchweih im Faktencheck.


Dass die "Gemeinde" bereits vorher probieren durfte, wurde trotz des schlechten Wetters ebenso dankbar aufgenommen wie die Martini-Weckla der Bäckerei Trapper, die Obazder-Brote Sabine Ismeiers, die Martini-Trefferla von Susanne Ueno und dievielen Schinkenbrote und Straubinger Gewürzgurken.

Hier gibt es alles rund ums Bier und Brauereien in Franken

Trotz Kälte und Dauerregens ließen sich am Freitag vor dem Martinstag die Bierbrauer und -liebhaber nicht von ihrer Verkostung der jungsten Kreationen des Martini-Bockbiers am Fuße des Erich-Kellers abbringen.

Bilderstrecke zum Thema

Bergkirchweih 2019: Abschied mit Peter Wackel und Lili Marleen

Auf dem Erich Keller ist das letzte Fass Bier zu Grabe getragen worden. "Pfarrer" Peter Wackel gab sein Bestes, und Oberbürgermeister Florian Janik verlängerte traditionsgemäß die Sperrstunnde. Das war die Bergkirchweih 2019 in Erlangen.


Mehr als nur eine Erinnerung an die vor einem Jahr so überraschend dahingeschiedene Kitzmann-Brauerei (gedacht wurde auch des verstorbenen Georg Rottner aus Kriegenbrunn) war ein Kasten Weizenbock, den Jochen Buchelt über die Zeit und das Haltbarkeitsdatum gerettet hatte.

PETER MILLIAN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen