24°

Donnerstag, 06.08.2020

|

zum Thema

Brutale Schlägerei während Bergkirchweih vor Gericht

Drei Täter hatten einen 17-Jährigen krankenhausreif geschlagen - 01.07.2020 06:00 Uhr

Blick aus luftiger Höhe auf die Erlanger Bergkirchweih.

© Harald Sippel


Zwei der jungen Männer wurden zu jeweils sechs beziehungsweise zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt. Der dritte Täter, der wegen anderer Vergehen direkt aus der Justizvollzugsanstalt mit Fußketten in die Verhandlung gebracht wurde, bekam eine Einheitsjugendstrafe von drei Jahren.

Das Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Wolfgang Pelzl konnte den Tatabend zur Bergkirchweihzeit allerdings nur mühsam rekonstruieren. Die drei Angeklagten bestritten laut ihren Verteidigern den Schuldvorwurf der schweren gemeinschaftlichen Körperverletzung und entschieden sich zu schweigen.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Party pur, dann Abtrieb: Tag zwei auf der Erlanger Bergkirchweih

Tag zwei der Erlanger Bergkirchweih: Kurz vor Feierabend war die Stimmung auf den Kellern besonders gut. Anschließend begann der Berg-Abtrieb, Menschenmassen strömten über die Hauptstraße in die Erlanger Innenstadt, um dort in Bars und Diskotheken weiter zu feiern.


Richter Pelzl bezeichnete dies als "eine Entscheidung für den bitteren Weg" und befragte mehrere jugendliche Zeugen. Darunter auch das 17-jährige Opfer, das am Tattag mit einem der Täter in Streit geriet. Nach anfänglichem Schubsen gingen weitere Männer auf den 17-Jährigen los und traktierten ihn mit Faustschlägen, bis dieser bewusstlos zu Boden ging. Trotzdem traten sie anschließend auf seinen Kopf ein und nahmen so in Kauf, ihn lebensgefährlich zu verletzen. Der 17-Jährige erlitt einen Jochbeinbruch und weitere Verletzungen, so dass er zwei Tage stationär behandelt werden musste und weitere drei Wochen arbeitsunfähig war.

Hier gibt´s alles rund um die Bergkirchweih

Durch die Befragungen traten immer mehr bisher unbekannte Mittäter in Erscheinung. Die Staatsanwaltschaft wird diesbezüglich weiter ermitteln.

Teilgeständnis abgelegt

Als Pelzl darauf hinwies, dass das Schweigen der Beschuldigten möglicherweise zwei weitere Verhandlungstage zur Folge haben könnte, entschlossen diese sich schließlich doch, Teilgeständnisse abzulegen.

Bilderstrecke zum Thema

Insta-Walk: Mit der Kamera über die Bergkirchweih

Spannende Fotomotive bietet die Erlanger Bergkirchweih genug. Deswegen hatten die Teilnehmer des Insta-Walks alle Hände voll zu tun. Die Erlanger Nachrichten hatten zusammen mit den Insta-Berch Initiatoren die User des sozialen Netzwerks Instagram dazu aufgerufen, mit der Kamera von Keller zu Keller zu ziehen. Die Ergebnisse werden anschließend unter #instaberch geteilt.


Die Erinnerungslücken mancher Zeugen, die sie dem starken Alkoholkonsum am Tatabend zuschrieben, sorgten allerdings für Verwirrung. Berichtet wurde von weiteren Schlägereien an diesem Tag, bei denen Flaschen auf Köpfen zertrümmert und der Kehlkopf eines Beteiligten verletzt wurde.

Die Zahl der beteiligten Personen an der Schlägerei am Bürgermeistersteg stieg während mancher widersprüchlicher Zeugenaussagen auf mehr als fünfzig Personen und entpuppte sich schließlich als Massenschlägerei. Auch das 17-jährige Opfer konnte sich nicht erinnern, wer auf ihn losgegangen war und ihn getreten hatte.

Bilderstrecke zum Thema

Nach dem letzten Schluck: Fass-Beerdigung auf dem Erlanger Berg 2018

Mit neuen Wirten, einem echten Pfarrer, nämlich Wolfgang Leyk von der Neustädter Kirche, aber mit einem alten Ritual ist das letzte Fass Bier auf dem Erich Keller begraben worden. Der Oberbürgermeister hat dieses Mal eine ordentliche Verlängerung genehmigt und kräftig mitgefeiert, die Moskitos heizten dem Publikum noch einmal mächtig ein.


Richter Pelzl machte mit sehr deutlichen Worten klar, dass die Angeklagten zum Teil intensiv bekannt und in Erlangen gut vernetzt sind. Er befürchte, dass sie Zeugen im Vorfeld unter Druck gesetzt hatten und diese schließlich zum Schweigen brachten. Doch keiner der Zeugen wollte dies zugeben.

Schwer belastet wurden alle drei Täter letztendlich von einem bereits im April verurteilten Mittäter. Der 20-Jährige wurde damals unter anderem wegen "ins Schlimmste gesteigerter Brutalität" verurteilt.

Bilderstrecke zum Thema

12 Tipps für 12 Tage: So schafft man den großen Bergschein

Zwölf Tage Ausnahmezustand: Die Erlanger Bergkirchweih versetzt eine ganze Stadt in den Wahnsinn. Echte Berg-Fans feiern jeden Tag mit. Wie man das schafft? Mit diesen zwölf Tipps für den großen Bergschein.


Während seiner Verhandlung verhalf er mit einem vollen Geständnis zur Aufklärung und gab an, gegen seine drei Mitschläger aussagen zu wollen. Dabei gab er an, den 17-Jährigen gemeinsam mit allen drei Tätern krankenhausreif geschlagen zu haben. Abschließend geklärt scheint der Fall jedoch nicht. Er wird für die neu bekannt gewordenen Mittäter Folgen und vermutlich weitere Verhandlungen nach sich ziehen.

FILIZ MAILHAMMER

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen