20°

Donnerstag, 27.06.2019

|

Buckenhof: Jugendsozialarbeit an Schulen als "Erfolgsmodell"

Im Puckenhof zehnjähriges Bestehen gefeiert — Jetzt in neun Schulen im Landkreis Erlangen-Höchstadt etabliert - 18.11.2018 15:00 Uhr

Der Vorsitzende vom Puckenhof, Martin Leimert (l.), und der Abteilungsleiter für die Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS), Thomas Krause (2.v.l.), haben mit den Mitarbeiterinnen den 10. Geburtstag von JaS gefeiert. © Klaus-Dieter Schreiter


"Der Anfang war nicht ganz leicht", stellte der der Vorstandsvorsitzende des Puckenhofs, Martin Leimert, rückblickend fest. In der Höchstadter Don-Bosco-Schule und der dortigen Ritter-von-Spix-Schule hatte man angefangen, die 400 Seiten Vorgaben des Bayerischen Sozialministeriums umzusetzen.

Heute beteiligen sich neun Schulen im Landkreis am JaS-Projekt, das von dem Diplom-Sozialpädagogen Thomas Krause geleitet wird. Der Anfang sei auch schwer gewesen, weil sich keine Schule als "Brennpunktschule" outen wollte, erinnert sich der Rektor der Ritter-von-Spix-Schule, Michael Ulbrich.

Die stellvertretende Landrätin Gabriele Klaußner gratulierte nicht nur, sie erzählte auch, dass sie zu den "Geburtshelfern" von JaS gehört habe, und erinnert sich: "Damals wurden die sozialen Probleme noch intern gelöst". Heute seien die Schulen viel offener, und es habe sich eine tolle Zusammenarbeit entwickelt.

In einem Film erzählten dann unter anderem Schülerinnen und Schüler von ihren Erfahrungen, und sie bestätigten, was Martin Leimert sagte: "JaS ist zu einem Erfolgsmodell geworden". 

kds

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Buckenhof