Aktueller Vertreter ist Stefan Müller

Bundestagswahl 2021: Das sind die Kandidaten im Wahlkreis Erlangen

8.9.2021, 09:39 Uhr
Spannung im Rathaus der Stadt Erlangen: Bei der letzten Wahl am 24. September 2017 warteten die Vertreter der meisten Parteien auf die Ergebnisse.

Spannung im Rathaus der Stadt Erlangen: Bei der letzten Wahl am 24. September 2017 warteten die Vertreter der meisten Parteien auf die Ergebnisse. © Harald Sippel

Welche Orte gehören zum Wahlkreis Erlangen?

Die kreisfreie Stadt Erlangen sowie der Landkreis Erlangen-Höchstadt mit seinen drei Städten, sieben Marktgemeinden und 15 Gemeinden bilden bei der Bundestagswahl 2021 einen Wahlkreis mit rund 250.800 Einwohnern. Er ist einer von 46 Bundestags-Wahlkreisen in Bayern.

Neu ist, dass die Verwaltungsgemeinschaft Uehlfeld mit den Gemeinden Dachsbach, Gerhardshofen und Uehlfeld samt ihrer Ortsteile dem Wahlkreis Erlangen zugeordnet sind.

Bei der letzten Bundestagswahl 2017 lag die Wahlbeteiligung bei 80,4 Prozent.

Wer wurde 2017 gewählt?

Seit der Bundestagswahl 2017 vertreten diese Abgeordneten den Wahlkreis Erlangen:

- Stefan Müller (CSU), direkt gewählt
- Martina Stamm-Fibich (SPD), über die Liste gewählt
- Britta Dassler (FDP), über die Liste gewählt
- Paul Victor Podolay (AfD), über die Liste gewählt

Das sind die Kandidaten für 2021:

- Stefan Müller für die CSU

- Martina Stamm-Fibich für die SPD

- Christian Beßler für die AfD

- Ralf Schwab für die FDP

- Tina Prietz für die Grünen

- Anna-Carina Häusler für die Freien Wähler

- Christian Stadelmann für die ÖDP

- Stefan Müller für Die Partei

- Jürgen Purzner für die Piratenpartei

- Torsten Weber für "dieBasis"

- Susanne Henig für die Klimaliste

- Richard Straub für die Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands

- Adam Kunstmann für die AKB

- Rüdiger Kalupner für "Angela and I are here to create"

Lukas Eitel wollte als Direktkandidat für die Partei Die Linke antreten. Allerdings hat es die Partei versäumt, fristgerecht Unterlagen einzureichen. Das hat zur Folge, dass Eitel nur über die Zweitstimme wählbar ist. Er steht auf der Landesliste der linken auf Platz 14.

Abgeordnete, Stimmen und Co: Die wichtigsten Punkte zur Wahl im Wahlkreis Erlangen

Die Wahlkreise: Für die Wahl zum Deutschen Bundestag ist Deutschland in so genannte Wahlkreise aufgeteilt. Das sind Zuschnitte, die aus mehreren Gemeinden bestehen, die ein (direkt oder über die Liste) gewählter Bundestagsabgeordneter vertritt. Diese werden nach Einwohnerzahl eingeteilt. Ziel ist es, dass in einem Wahlkreis rund 250.000 Wählerinnen und Wähler leben. Mit dieser Vorgabe soll gewährleistet werden, dass die Kreise möglichst vergleichbar sind, so dass die Wählerstimme im deutschlandweiten Vergleich hier wie dort möglichst gleich viel bei der Wahl der Abgeordneten zählt.

Die Wahlstimmen: Die Wählerinnen und Wähler können einerseits (mit ihrer Erststimme) aus den Bewerbern für ein Direktmandat stimmen. Am Ende wird der Bewerber mit den meisten Stimmen im Wahlkreis direkt in den Bundestag entsandt. Zudem gibt es bei der Wahl noch eine Zweitstimme, mit der die Wähler nicht für einen Kandidaten, sondern für eine Partei abstimmen. Je nach Parteiergebnis erhält ein Kandidat, der auf der Liste der entsprechenden Partei steht, so die Chance, über die Liste als so genannter Listenkandidat für die Region in den Bundestag einzuziehen.

Weitere Informationen zur Wahl in Erlangen finden Sie hier: