Montag, 21.10.2019

|

zum Thema

Bunt, bunter, Faschingzug in Neunkirchen

Prächtiger Gaudiwurm des NCV hatte mit Verwaltungsauflagen zu kämpfen - 05.03.2019 17:58 Uhr

Der Regen hielt hier niemanden ab: In Neunkirchen trafen sich die Narren zum Faschingszug. © Harald Hofmann


Das Ganze wäre beinahe gescheitert, erzählen Clemens Vykydal und Beate Leupold vom NCV. Denn fünf Tage vor dem Umzug ereilte den Neunkirchener Carnevals Verein ein Schreiben des Landratsamtes Forchheim mit diversen Auflagen. Zum Beispiel: Bei den teilnehmenden Wagen muss pro Rad ein Begleiter mitlaufen; die Brüstungen auf den Wagen müssen mindestens 1,20 Meter hoch sein; die Wagen dürfen höchstens 14 Meter lang und 2,55 Meter breit sein . . .

"Da haben wir einen Hilferuf an Innenminister Herrmann losgelassen", erzählt Beate Leupold. Am vergangenen Freitag hat es daraufhin eine Telefonkonferenz zwischen Innenminister, Justizminister, Landratsamt, Rechtsanwälten und Clemens Vykydal gegeben. Dem Vernehmen nach soll Joachim Herrmann recht deutlich geworden sein: Ob man denn künftig Faschingsumzüge verhindern wolle? Ergebnis des Ge- sprächs: Zumindest einige der Einschränkungen wurden zurückgenommen.

Bilderstrecke zum Thema

Lego und Pommes: Bunter Faschingszug in Neunkirchen

Spaß für Groß und Klein: Am Faschingszug in Neunkirchen haben 41 Gruppen teilgenommen. Auch die Zuschauer waren verkleidet. So gab es Teddybären, Lego-Männchen und auch ein wenig Politik.


Gleichwohl blieb es bei den Sicherheitsbegleitern pro Rad. Bis zum Rosenmontag hat der NCV in ganz Neunkirchen händeringend nach Radläufern gesucht — "letztlich mit Erfolg", seufzt Beate Leupold erleichtert.

Schon beim Forchheimer Sonntagsumzug hatte der NCV auf das Problem aufmerksam gemacht. "Sonst sind wir da immer mit einem großen Wagen dabei; dieses Mal haben wir einen kleinen Leiterwagen mitgenommen und darauf geschrieben, dass dafür die Restriktionen des Landratsamtes verantwortlich sind", erzählt Leupold. Aber niemand habe Kenntnis davon genommen.

Popkorn und Bonbons flogen

Von den Querelen war freilich beim Jubiläumsumzug am Dienstag nichts zu spüren. Vielkehlig ertönte der Neunkirchener Narrenschlachtruf "Selau", Popkorn und Bonbons flogen. Bunt maskiert säumten Tausende von Zuschauern die Straßen des Innerorts, zünftig spielten die Kapellen im Gaudiwurm auf.

Kleine kommunalpolitische Nadelstiche wie "China baut die Westumgehung" waren ebenso dabei wie schneidige Gardemädchen aus verschiedenen Carnevalsclubs, der bunte Laufdrachen oder aber die witzigen Putzteufel mit der Parole "Männer an die Macht: Macht sauber, macht Kaffee, macht das Essen . . .". Die Caritas Tagespflege machte auf den Pflegenotstand aufmerksam, während sich die Rosenbacher auf ein neues Feuerwehrhaus freuen

Zu sehen gab es auch Barbiepuppen und Legosteine

Dazu kam jede Menge Augenschmaus wie etwa die Ebersbacher Schmuckkästla, die Langensendelbacher Weiber als Helden der Kindheit (wie Barbiepuppen oder Legosteine) verkleidet. Ein wunderbares Bild, wenn auch etwas aus der Zeit gefallen gab auch die Theatergruppe Uttenreuth mit weihnachtlichen "Lametta"-Kostümen ab. Von Humor zeugte der Zugplan, etwa damit, dass direkt hinter der Fitnessgruppe die Geburtstagstorten des NCV marschierten.

Dieter Köchel Redaktion Erlangen E-Mail

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neunkirchen, Neunkirchen