Mittwoch, 18.09.2019

|

zum Thema

Bürgerbegehren gegen die StUB hat freie Bahn

Gegner haben genügend Unterschriften gesammelt - 13.01.2015 17:09 Uhr

So könnte die StUB aussehen - doch die Gegner des Großprojektes haben nun genug Stimmen für ein Bürgerbegehren gesammelt. © Fotomontage: VAG


Wie die Nürnberger Zeitung aus zuverlässiger Quelle erfuhr, haben insgesamt 5640 im Landkreis wohnende Wahlberechtigte mit ihrer Unterschrift gefordert, dass sich der Landkreis am StUB-Projekt nicht beteiligen und alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen soll, aus einem entsprechenden Zweckverband wieder auszutreten.

Wie aus den Unterlagen für den Kreistag Erlangen-Höchstadt am Freitag hervorgeht, waren in einem ersten Anlauf von 5333 eingereichten Unterschriften 237 ungültig. Somit wurde die Zahl von 5329 nötigen gültigen Unterschriften (mindestens fünf Prozent der Kreisbürger) unterschritten.

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


Allerdings haben die Vertreter des Bürgerbegehrens bereits am 8. Januar weitere insgesamt 574 Unterschriften zur Prüfung an die kreisangehörigen Gemeinden nachgereicht. Somit wurde die Mindestzahl an gültigen Unterschriften übertroffen. Am Freitag will der Kreistag den Bürgerentscheid auf den Weg bringen und einen Termin festlegen.

Bilderstrecke zum Thema

"Seku" und H-Bahn: Die historischen Vorläufer der StUB

Die Stadt-Umland-Bahn ist das Thema in der Region. Doch wer kann sich noch an die H-Bahn oder die "Seku" erinnern? Warum die Erlanger Hochbahn heute in Dortmund fährt und der SPIEGEL damals über die Hugenottenstadt lästerte, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


 

so

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Höchstadt