22°

Samstag, 20.04.2019

|

Comics fördern Integration

Berliner Künstler begleitet internationales Erlanger Projekt - 22.06.2014 18:00 Uhr

Nach der Diskussion um falsche Vorurteile gegen Migranten arbeitete Flix (l. mit Brille und Bart) die Ergebnisse in Comic-Strips auf.Foto: Harald Hofmann © NN


„C 4 I“ steht für „Communication for Integration“, also „Kommunikation für Vielfalt“. Ziel des Projekts, das derzeit im Auftrag des Europarats entwickelt wird, ist es, im Rahmen der Bemühungen der Stadt um eine neue Willkommenskultur zwischen Gerüchten und Tatsachen über Zuwanderer zu differenzieren, die gesammelten Informationen medial umzusetzen und die Akzeptanz in der Bevölkerung zu fördern. So soll den Migranten die Integration erleichtert werden. Nürnberg und Erlangen sind an der Kampagne als deutsche Vertreter der insgesamt elf europäische Städte beteiligt.

Der Comic-Workshop war die Premiere des Projekts und nur die erste einer Reihe kreativer Aktionen, die in Planung sind. Die multikulturell zusammengewürfelten Teilnehmer des Workshops lieferten im angeregten Gespräch mit Flix und den Organisatoren des Projekts reichlich Material für den Berliner Künstler. Dass es dabei nicht immer todernst zuging (und auch die Comics selbst nicht frei von Ironie und Sarkasmus sein werden), liegt bei der Kombination dieses Themas mit dem Medium auf der Hand.

Auf dieser Basis werden nun zehn kurze Comics entstehen, die sich mit der Thematik Zuwanderung und mit den weit verbreiteten und tief verwurzelten Vorurteilen gegen diese auseinandersetzt. Das Ergebnis soll dann breit publiziert werden und die unterschiedlichsten Zielgruppen ansprechen. 

tg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen