Dienstag, 20.10.2020

|

zum Thema

Corona trotzen: 98-Jährige gibt Balkonkonzerte in Erlangen

Maria Baumann spielt im Wohnstift Rathsberg Mundharmonika für alle - 05.04.2020 06:00 Uhr

„Winkt euch zu! Ihr seid nicht allein! Hüfte links, rechts. Und nun die Beine bewegen!“ Morgen-Gymnastik auf dem Balkon unter Anleitung von Fridoline Kirchmayr.

© Foto: Klaus-Dieter Schreiter


Sprechen wir doch zur Abwechslung mal über Lebensfreude. Da kann Maria Baumann ein Wörtchen mitreden. Die 98-Jährige bewohnt ein Apartment im Wohnstift Rathsberg und lässt sich, wie sie selbst sagt, von der momentanen Corona-Situation nicht unterkriegen. Für ihre Mitbewohner spielt sie mehrmals in der Woche die Bluesharp auf ihrem Balkon. Und erntet dafür reichlich Beifall und Zuspruch.



Das Gespräch mit Maria Baumann muss am Telefon stattfinden. Besuche können die 460 Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenresidenz derzeit zu ihrem eigenen Schutz nicht empfangen. Corona belastet ihr soziales gesellschaftliches Leben, so wie es auch in anderen Einrichtungen für Senioren der Fall ist. Das Wohnstift hat sich nach außen hin abgeschottet, auch innerhalb wurden die Begegnungen heruntergefahren — der Speisesaal zum Beispiel ist geschlossen, das Essen wird in den Apartments serviert.

Aber man ist auch findig in diesen Zeiten, und so wird den Bewohnern drei Mal wöchentlich eine Morgengymnastik angeboten. Kontaktlos, und das heißt, dass die Physiotherapeutin Fridoline Kirchmayr an jeder Fassadenseite der beiden Hochhäuser jeweils 20 Minuten lang "vorturnt" — und die Bewohnerinnen und Bewohner auf ihren Balkonen mitmachen können. "Das Rathsberger Stift hat sofort mitgemacht und alle nötigen medialen Werkzeuge zur Verfügung gestellt. Da macht mir mein Beruf als Physiotherapeutin wieder Spaß!", berichtet Kirchmayr, der ansonsten wie alle ihrer Kolleginnen und Kollegen durch die Kontakt-Beschränkungen die Aufträge weggebrochen sind.

Maria Baumann spielt - unterstützt von Herbert Burkholz - von ihrem Balkon herab Lieder mit ihrer Mundharmonika und animiert die Mitbewohner zum Singen.


Mit unglaublich viel Freude ist die dynamische Frau als Vorturnerin bei der Sache. "Winkt euch zu! Ihr seid nicht allein! Hüfte links, rechts. Und nun die Beine bewegen!" Aus der Verstärkerbox schallt dazu Schlager und Evergreens wie "Schöner fremder Mann" von Connie Francis zu hören.

Und weil Musik beträchtlich zur Lebensfreude beiträgt, spielt dann eben Maria Baumann von ihrem Balkon herab noch ein paar Lieder mit ihrer Mundharmonika und animiert die anderen zum Singen.

Aus dem Gedächtnis spielt sie, alte Volkslieder, frei nach Gehör — in ihrer Kindheit sei in ihrer Familie viel musiziert worden, erzählt sie, "das bleibt so ein bisschen". Geboren ist Maria Baumann in Ostpreußen, dort hatte ihre Familie einen großen Bauernhof. Nach dem Krieg floh sie vor den Russen, wie sie sagt, mit ihrem Mann, mit dem sie 72 Jahre lang verheiratet war und der vor drei Jahren verstarb, zu den Schwiegereltern nach Erlangen.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Krise: Das Foto-Tagebuch aus Erlangen

Die einzige derzeit mögliche Maßnahme, Corona-Virus-Infektionen zu vermeiden, geht nur über die Vermeidung persönlicher Kontakte. Die Folge: Das Alltagsleben in Erlangen wurde "runtergefahren". Seit den ersten Lockerungen nach den Osterferien hat die Staatsregierung das öffentliche Leben sukzessive wieder hochgefahren. Fotograf Harald Sippel zeigt die Situation in einem Bilder-Tagebuch: 120 Tage hat er damit dokumentiert.


Ihren 98. Geburtstag hat sie mit ihren vier Kindern, Schwiegerkindern, acht Enkeln und sieben Urenkeln gefeiert. Der 99. wird wohl eher still ausfallen. Aber sie hat ein klares Ziel: "Ich möchte noch meinen 100. Geburtstag feiern", sagt sie. "Wir passen auf", sagt sie in Hinblick auf das gefährliche Coronavirus. Damit sie fit bleibt, betreibt sie eifrig Gymnastik.

"Ich habe mein Leben lang Sport getrieben", sagt sie. "Das ist wie ein Zwang." Jeden Abend macht sie Übungen auf dem Teppich, im Bett ist vor dem Einschlafen noch mal "Beine treten" dran. Und dann kommt jetzt noch die Gymnastik auf dem Balkon dazu. "Ich kann’s noch, ich bin noch beweglich", sagt sie und klingt ganz zufrieden dabei. Für’s Balkonkonzert hat sie einen Mitmusiker gefunden. Herbert Burkholz, 95, stimmt gern mit ein. Zufriedenheit also auf allen Seiten. Bloß das regelmäßige Skatspiel in einer Gaststätte in Bruck — das geht Maria Baumann doch ab.

Bilderstrecke zum Thema

Wie leergefegt: Touristen-Hotspots werden zu Geisterstätten

Wo sich vor Kurzem noch Menschenmassen drängelten, herrscht jetzt gähnende Leere. Wegen der Corona-Krise muss der Tourismus für eine unabsehbare Zeit eine Pause einlegen. Weil viele Länder Einreisebeschränkungen verhängt haben, werden Orte, die sonst von Overtourism geprägt sind, kaum mehr besucht. So hat die Corona-Krise Touristen-Attraktionen verändert.


"Möchten Sie was hören?", fragt sie dann noch. Und stimmt mit der Mundharmonika eine Melodie an. "Muss i denn zum Städtele hinaus . . .". Eine Gratiszugabe gibt es auch: "Am Brunnen vor dem Tore". Diesmal am Telefon, bald wieder auf dem Balkon.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

EVA KETTLER/smö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen