17°

Mittwoch, 19.06.2019

|

Dankesworte an Erlanger CSU-Stadträtin

OB Janik verabschiedete Pia Tempel-Meinetsberger aus dem Gremium - 30.09.2017 17:00 Uhr

Pia Tempel-Meinetsberger saß am Donnerstag zum letzten Mal an ihrem Platz im Stadtrat. © Harald Sippel


Wer die Verabschiedung von CSU-Stadträtin Pia Tempel-Meinetsberger erleben wollte, der musste schon die gesamte Sitzung des Gremium über ausharren. Die Entbindung von ihrem Mandat gab es im Ratsaal zwar schon etwas früher – ebenso wie die Berufung von Martin Ogiermann zu ihrem Nachfolger (siehe Interview unten).

Das rein Offizielle, Formelle ist das eine, Blumen und nette Worte jedoch das andere. Davon gab es dann am Ende des Donnerstagabends reichlich: "Es ist immer gut, wenn im Stadtrat Menschen in einem Feld tätig sind, von dem sie etwas verstehen", sagte Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) — und meinte damit das Engagement der Architektin etwa im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA).

Tempel-Meinetsberger engagiere sich nicht nur als Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Erlangen für die Bereiche Planen und Bauen, sondern habe das eben auch als Stadträtin getan. "Im UVPA hat man bei ihren Beiträgen immer die Leidenschaft gespürt", sagte Janik.

Auch im Revisionsausschuss, der sich auch mit Dingen befasst, "für die die Stadtverwaltung mal nicht gelobt werden kann", habe sie immer "den richtigen Ton getroffen, lobte der Rathauschef.

Tempel-Meinetsberger, die dem Gremium sieben Jahre ehrenamtlich angehörte, will sich künftig ganz auf ihren Hauptberuf konzentrieren. 

sc

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen