Der Abriss der HuPfla in Erlangen schreitet voran

1.11.2020, 17:09 Uhr
Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
1 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
2 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
3 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
4 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
5 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
6 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
7 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
8 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
9 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
10 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
11 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
12 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
13 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
14 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
15 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
16 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
17 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
18 / 19

© Harald Sippel

Erlangen: Der Abrisses großer Teile der Heil- und Pflegeanstalt (Hupfla) schreitet voran: Nicht der Zahn der Zeit und allgemeine Vergänglichkeit nagen derzeit an dem einzig verbliebenen Patientengebäude, sondern schlicht der Plan hier Institute und Forschungseinrichtugen neu zu bauen. Im Bild: Nordseite. 18.10.20. Foto: Harald Sippel
19 / 19

© Harald Sippel