16°

Samstag, 28.03.2020

|

Eduard Walz: Bürgermeisterkandidat für Marloffstein

Eduard Walz © Privat


Name:

Eduard Walz


Alter:

70


Beruf:

Staatlich geprüfter Techniker für Elektrotechnik i.R.


Wohnort:

Marloffstein


Partei:

Sonstige, -


Liste:

Freie Wähler


Amtsinhaber:

seit 2014


E-Mail:

eduard.walz@gmx.de

Website

https://www.fw-marloffstein.de



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Als Amtsinhaberr hätte ich in den vergangenen 6 Jahren schlechte Arbeit geleistet, wenn ich hier für die Bürger völlig neue Schwerpunkte für meine zukünftige Arbeit nennen würde. Finanzen: An oberster Stelle steht für mich der solider Umgang mit den zur Verfügung stehenden Gemeindefinanzen. In der aktuellen Wahlperiode habe ich dem Gemeinderad sechs Haushalte ohne Neuverschuldung bei gleichzeitiger jährlicher Senkung der Schulden vorlegen können. Es ist mit wichtig, auch wenn die Einkommenssituation eventuell sich verschlechtert, fortzuführen. Bauland- und Bevölkerungsentwicklung: Ein weiterer wichtiger Schritt für mich ist die Fortführung der Bauleitplanung sowie die in Auftrag gegebene Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Die seit langen laufenden Verfahren zur Erstellung von Bebauungsplänen müssen zum Abschluss gebracht werden. Mit den beschlossenen Baulandentwicklungs- und Einheimischenmodell wollen wir jungen Bürgern ermöglichen, in unserer Gemeinde bleiben zu können. Abwasser: Der überwiegende Teil der Tätigkeit einer Gemeinde sind Pflichtaufgaben. Hier ist es mir besonders wichtig, die Voraussetzungen zu schaffen, um zusammen mit dem Abwasserverband Schwabachtal ein neues (Ab)Wasserrecht für den Ortsteil Marloffstein zu erhalten. In Abhängigkeit von den Grundstücksverhandlungen muss auch der Starkregenschutz verwirklicht und die Fremdwassereinleitung in das Kanalnetz reduziert werden. Über diese 3 Punkte hinaus gibt es noch viele Themen welche ich in den nächsten Jahren gerne voranbringen würde.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde ist...

die Dauer der Verfahren und die oft langwierigen Verhandlungen mit den Beteiligten.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Aktuell fällt mir kein Anlass ein, um für Marloffstein auf der Straße zu demonstrieren. Ich kann mir jedoch vor vorstellen, dass ich gegen die körperlichen Angriffe und Pöbeleien auf Polizei, Rettungsdienste und Feuerwehr auf die Straße gehen würde. Aus der Gemeinde Marloffstein ist mir dieses Problem aber nicht bekannt.

Seite drucken

Seite versenden