Freitag, 07.05.2021

|

zum Thema

Ein Klangkünstler zwischen Berghain Berlin und Theater Erlangen

Hannes Strobl schuf für die Produktion "Bartholomäusnacht" das Sounddesign - 14.11.2020 06:00 Uhr

Ein ehemaliges Heizkraftwerk, heute einer der angesagtesten Technoclubs der Welt: Im Berghain (hier Besucher der Ausstellung "Studio Berlin") hatten im Sommer Hannes Strobl und Sam Auinger ihre Klanginstallation präsentiert. Mittlerweile ist auch das Berghain wegen der Corona-Pandemie geschlossen.

11.11.2020 © Kay Nietfeld/dpa


Der Berliner Techno-Club Berghain ist ein faszinierender Ort. Und zwar nicht nur, weil er mehrfach als der angesagteste Club der Welt ausgezeichnet wurde und es für junge Partygänger gar nicht so leicht ist, die strenge Gesichtskontrolle am Eingang zu überwinden. Nein, es gibt noch etwas anderes: Das Gebäude, ein altes Heizkraftwerk, beeindruckt auch im leeren Zustand, alleine mit seiner Architektur. Die 18 Meter hohe Turbinenhalle etwa wirkt auf den Besucher wie eine Kathedrale des Industriezeitalters.

Hannes Strobl (54) hat aus dem Berghain ein großes, vielleicht das zeitweise größte in Deutschland existierende Instrument gemacht. Der Berliner Komponist und Klangkünstler durfte es gemeinsam mit seinem Kollegen Sam Auinger bespielen. Ausgemacht war die Aktion schon vor Corona gewesen. Aber nun erwies es sich als besonders sinnvoll, denn pandemiebedingt war nämlich (und ist bis heute) nichts zu wollen mit Tanzen und all den anderen Dingen, die normalerweise in den dunkleren Ecken des Clubs geschehen.

Bilderstrecke zum Thema

Ein Stück am Theater Erlangen entsteht

Arne Seebeck hat die Entstehung von „#Meinungsmacher“ am Theater Erlangen von der Bauprobe bis zur Premiere im Markgrafentheater als stiller Beobachter mit der Kamera begleitet.


Die kleinen Menschlein, die im Sommer in den riesigen Hallen herumspazierten und Strobls Musik aus Bassklängen und elektronischen Elementen zuhörten, waren fast ausnahmslos begeistert. "Der Körper verwächst mit dem Boden und gibt sich unweigerlich den Schallwellen hin", hieß es in einer Kritik der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Gebürtiger Österreicher

Die Zeit der Klanginstallation im Berghain ist vorüber. Aber wer sich von der Kunst des gebürtigen Österreichers und Wahl-Berliners überzeugen will, der kann das auch in Erlangen tun. Im Markgrafentheater hat er die Musik zum Saisoneröffnungsstück "Bartholomäusnacht" komponiert – und auf den Raum hin ausgerichtet. Das ist sehr wichtig, denn es geht nicht darum – wie sich das manche vielleicht vorstellen –, dass eine Komposition einfach nur vom Computer "abgespielt" werden muss.

Gute Laune: Der Berliner Klangkünstler Hannes Strobl in seinem Studio in Berlin-Wedding.

11.11.2020 © Harald Baumer


Hannes Strobl hat die Musik nicht nur komponiert, sondern sie auch im Detail für die Erlanger Bühne eingerichtet. Rund 80 Lautsprecher sind dort über den ganzen Raum verteilt und einzeln anzusteuern. "So etwas gibt es nur in wenigen Theatern in Deutschland", sagt der Klangkünstler.

"Den Raum hören"

Das Maßschneidern von Kompositionen auf bestimmte Räume/Gebäude hin ist eine Spezialität von Strobl. Oft sind es Kirchen, in denen seine Musik zu hören ist. Kein Wunder, denn hier ist ein entsprechend großer Resonanzkörper vorhanden. Der Berliner bespielte unter anderem schon Gotteshäuser in Braunschweig, Innsbruck, Backnang und Linz. Doch auch nicht jede Kirche ist gleich. Der Künstler muss immer vor Ort sein, "den Raum hören" und dann gleich dort seine Komposition vollenden.

Bilderstrecke zum Thema

Von Theke zu Theke mit dem Theater Erlangen

Die ausverkaufte "Lange Nacht des Tresenlesens" im Rahmen des Jubiläumsprogramms "300 Jahre Theater Erlangen" hatte jede Menge Überraschungen fürs Publikum parat.


Wenn er mit dem Kollegen Sam Auinger ein Gebäude erkundet, dann läuft der eine von beiden im Raum herum, der andere steuert am Computer aus. Das Klangmaterial stammt zum Teil aus dem eigenen Archiv, wird aber auch vor Ort mit dem elektrischen Kontrabass eingespielt.

Für die Erlanger "Bartholomäusnacht" stimmte sich Hannes Strobl eng mit Regisseur Thomas Krupa ab. In seinem Studio mitten im rauen, bunt gemischten Berliner Stadtteil Wedding las er den Text des Stücks und leistete viele kompositorische Vorarbeiten.

Der Faktor Klang

Warum in vielen Theatern der Faktor Klang so sträflich unterschätzt wird – ganz anders als die Sprache und das Bühnenbild etwa –, das weiß der Künstler nicht. Beim Film zum Beispiel sei das ganz anders. Da gebe es auch entsprechende Preise dafür, beim Theater jedoch nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger Unternehmen saniert Olympisches Dorf in Berlin

Über Jahre hinweg hatte das Olympische Dorf bei Berlin mögliche Investoren abgeschreckt. Zu viel Arbeit hätte man in die Gebäude stecken müssen. Das Nürnberger Immobilienunternehmen Terraplan ist allerdings anderer Meinung und beginnt nun damit, die Reste des denkmalgeschützten Dorfes zu sanieren. In einen Wohntrakt soll die historische Städte verwandelt werden.


Seinen Weg zum Klangkünstler betrachtet Hannes Strobl als "ein Wunder". Es fing in jungen Jahren damit an, dass er sich die Gitarre der Schwester schnappte und darauf herumzupfte. Dann folgten eine Bandgründung, eine Ausbildung am Konservatorium (Kontrabass), experimentelle Musik in Wien und New York und schließlich der Wechsel nach Berlin.

Die deutsche Hauptstadt hält er immer noch für einen idealen Ort, um dort als Künstler zu leben und zu arbeiten. Trotz aller Verdrängung der Kultur durch die Gentrifizierung. Sein Studio immerhin scheint wegen verständnisvoller Eigentümer auf lange Zeit davor sicher zu sein.

Hier geht's zu den Berliner "Geheimtrips" von Harald Baumer.

Bilderstrecke zum Thema

Baumers Berlin: Das sind die geheimen Lieblingsorte unseres Hauptstadt-Korrespondenten

Berlin ist eine der angesagtesten und dynamischsten Metropolen der Welt. Weil die Stadt ständig ihr Gesicht ändert, lohnt sich jederzeit eine Reise an die Spree. Einer, der immer dort sein darf, ist NN-Hauptstadtkorrespondent Harald Baumer. In unsrer Serie Baumers Berlin führt er Sie an seine ganz persönlichen Lieblingsorte. Hier sehen Sie, wo er schon war.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen