Ausstellung und Festprogramm

Ein Lego-Meisterwerk zum Jubiläum der Stadtbibliothek Erlangen

Stefan Mößler-Rademacher, Leiter der Lokalredaktionen Erlangen und Herzogenaurach
Stefan Mößler-Rademacher

Erlanger Nachrichten, Leiter der Lokalredaktionen Erlangen und Herzogenaurach

E-Mail zur Autorenseite

2.9.2021, 18:30 Uhr
Im Rahmen der Jubiläumsausstellung wird im Erdgeschoss ein Lego-Model des Palais Stutterheim gezeigt. Es wurde vom Erlanger Dominik Beuer aus 7300 Teilen erbaut.

Im Rahmen der Jubiläumsausstellung wird im Erdgeschoss ein Lego-Model des Palais Stutterheim gezeigt. Es wurde vom Erlanger Dominik Beuer aus 7300 Teilen erbaut. © Harald Sippel, NN

Selbst bei peniblen Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zu einem großen Jubiläum hilft manchmal der Zufall weiter: Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik hatte in den sozialen Netzwerken einen Beitrag zum 100-jährigen Bestehen der Stadtbibliothek mit dem Aufruf, Erlebnisse als Bücherei-Nutzer mitzuteilen, gepostet.

7300 Mini-Bauteile

Daraufhin meldete sich Dominik Beuer und berichtete von seinem ungewöhnlichen Hobby: Er baut aufwendige Modelle aus Legosteinen. Klar, dass nun die Zeit gekommen war, ein kleines Meisterwerk fürs große Jubiläum in Angriff zu nehmen. Das Resultat aus 7300 Mini-Bauteilen ist nun in der Ausstellung der Stadtbibliothek zu bewundern. Samt anderer spannender Exponate.

Erlangens Kulturreferentin Anke Steinert-Neuwirth kommt mit Blick auf die Bildungs- und Kultur-Einrichtung regelrecht ins Schwärmen: "Die Stadtbibliothek ist ein Ankerplatz für unsere Stadtgesellschaft an einem zentralen Ort." 1971 zog die Bücherei an ihren jetzigen Standort ins Palais Stutterheim am Marktplatz um.

Anfänge im Jahr 1841

Dort präsentiert nun der Leiter der Stadtbücherei, Adrian La Salvia, mit seinem Team ein Schau, die ein Streifzug durch die Geschichte ist. Dabei beginnt diese bereits früher. Denn 1841 bis 1847 wurde die erste, öffentlich zugängliche Büchersammlung gegründet, 1872 die zweite, und erst 1921 wurde die Bibliothek städtisch.

Bildertafeln und historische Exponate wie ein Bücherverzeichnis aus dem Jahre 1908 sind in der Ausstellung zu sehen.

Bildertafeln und historische Exponate wie ein Bücherverzeichnis aus dem Jahre 1908 sind in der Ausstellung zu sehen. © Harald Sippel, NN

In der Schau sind die ersten Bibliotheks-Ausweise, aber auch Lesehefte, in denen die ausgeliehenen Bücher dokumentiert wurden, zu sehen. Alte Kataloge und Kartei-Kästen werden präsentiert und ein Überblick auf die wandelnde Medienlandschaft gewährt. So staunten die Erlanger Anfang der 1970er Jahre über einen Farbfernseher, auf dem Bildungssendungen, aber auch Übertragungen von den Olympischen Spielen zu sehen waren - oder später die vom Bayerischen Fernsehen nicht ausgestrahlte Folge der Satire-Sendungen "Scheibenwischer".

Gezeigt wird auch ein Film, der in den 1960er Jahren in der Bibliothek gedreht wurde. An einer Hör-Station gibt es eine Reportage zur Siegfried-Lenz-Lesung im Jahr 1969 in Erlangen, die von Protesten der Studenten gegen den Ordinarius für Germanistik an der FAU begleitet wurde.

Unterschiedliche Bibliotheksausweise aus der langen Geschichte der Stadtbibliothek.

Unterschiedliche Bibliotheksausweise aus der langen Geschichte der Stadtbibliothek. © Harald Sippel, NN

La Salvia und seinem Team ist es aber wichtig, dass die "Ausstellung nicht nur Rückblick, sondern auch Ausblick" ist. Und so wird in der Schau und im Katalog (28 Euro, Arsvivendi-Verlag) auch die geplante Stadtteilbibliothek in Büchenbach, die 2025 eröffnet werden soll, präsentiert.

Bis zum 12. September läuft ein Jubiläumsprogramm mit Veranstaltungen und Aktionen: Am 2. und 7. September können Kinder ab vier Jahren in der KNAX-Klub- und in der Jubiläums-Vorlesestunde Geschichten lauschen. Am 4. September lädt die Musikbibliothek zum Musik-Samstag mit digitaler Bandprobe, digitaler Schnitzeljagd und vielem mehr ein. Am 5. und 9. September lässt der Historiker Hartmut Heisig die Geschichte der Stadtbibliothek lebendig werden.

Am 11. September kann beim Familientag der Bücherbus der Fahrbibliothek gebastelt sowie deutsch- und englischsprachigen Geschichten gelauscht werden. Es gibt eine Walk-in-Druckwerkstatt und Gewinnspiele laden zum Mitmachen ein. Am 12. September schließt sich ein Vortrag des Historikers Thomas Engelhardt zur Geschichte des Palais Stutterheim an. Ein Malwettbewerb und eine Rallye zu früheren Standorten der Bibliothek begleiten das Programm.

Weiter Infos im Internet auf der Homepage der Stadtbibliothek

Keine Kommentare