20°

Mittwoch, 26.06.2019

|

zum Thema

Ein neuer Baum fürs Erlanger Bergkirchweih-Gelände

Nach den Fällungen: 24 weitere Nachpflanzungen folgen im Herbst - 30.04.2019 17:53 Uhr

Baumpflanzung am Erlanger Bergkirchweih-Gelände © Roland G. Huber


Bei der Arbeit von Andreas Jäger ist Fingerspitzengefühl gefragt. Und das, obwohl der Kranführer mit schwerem Gerät zu tun hat. Der Autokran, den er bedient, hievt die Eiche samt Wurzelballen spielend in die Höhe: 600 Kilogramm sind auf dem Weg zum Pflanzloch. Dort wird der Jungbaum eingesetzt.

Bilderstrecke zum Thema

Nur der Stamm bleibt: Tote Bäume am Erlanger Berg

Auf dem Gelände der Bergkirchweih führt die Stadt Erlangen aktuell Baumfällungen durch. Für 25 alte Bäume, die bei einem Sturm zur Gefahr werden können, scheint jede Hilfe zu spät zu kommen. Übrig bleibt zunächst nur der Stamm.


An der gleichen Stelle am Erichkeller stand bisher eine alte Eiche. Ihre Wurzeln "waren bei Bauarbeiten so stark geschädigt worden, dass der Baum nicht mehr standsicher war und aus Gründen der Verkehrssicherheit entfernt werden musste", heißt es von Seiten der Stadt. Der Wurzelstock wurde "ausgefräst". Bei der Neupflanzung konnte der Autokran, der für die Fällungen vor Ort war, eingesetzt werden. "Wir haben die Gunst der Stunde genutzt und gleich die Neupflanzung durchführen lassen", sagt Thomas Ternes, Referent für Recht, Sicherheit und Personalkosten der Stadt Erlangen.


Bergkirchweih 2019: Alle Infos zum Berg in Erlangen


Insgesamt 25 Bäume müssen weichen, weil sie massive Wurzelschäden vorweisen. Knapp 60.000 Euro wird dies nach Auskunft von Referent Ternes kosten. Bis zum Wochenende sollen die Fällarbeiten abgeschlossen sein. Von einigen Bäumen werden vorerst allerdings nur die Kronen gekappt, die Torsi bleiben stehen, und erst im Herbst werden Baumstümpfe und Wurzelwerk entfernt.

Hier gibt es alles rund um die Erlanger Bergkirchweih

Bilderstrecke zum Thema

Rundgang über die Großbaustelle Bergkirchweih-Gelände

Seit 2017 Jahren wird in verschiedenen Schritten das Erlanger Bergkirchweih-Areal saniert und vor allem an gültige Sicherheits-Standards angepasst.


"Das wäre organisatorisch vor der Bergkirchweih nicht mehr machbar gewesen", sagt Christoph Kintopp, Leiter der Abteilung Stadtgrün. Die Entfernung des Wurzelwerks und die Nachpflanzungen "sind aufwändig und müssen ausgeschrieben werden".

Bilderstrecke zum Thema

Bäume wanken auf dem Gelände der Erlanger Bergkirchweih

Nach Zugversuchen auf dem Bergkirchweih-Gelände steht fest: Stand- und Bruchfestigkeit ist bei 28 Bäumen im Erlanger Stadtgebiet nicht mehr gegeben.


Vierzig Minuten und zwei Anläufe braucht es, bis die Sumpfeiche schließlich im Pflanzloch ist — eine Eichenart, an die laut Kintopp "der Prozessionsspinner nicht so dran geht".

"Es ist wichtig, dass wir dem Baum ausreichend Nährstoffe zur Verfühgung stellen", führt Kintopp weiter aus. Der Boden an dieser Stelle wurde bis in eine Tiefe von 1,50 Meter ausgetauscht. Das Substrat, in dem der neu gepflanzte Baum steht, "verdichtet sich nicht so sehr", so Kintopp, während man an anderer Stelle kaum mit dem Spaten in den Boden komme.


Noch mehr Wissenswertes über die Bergkirchweih finden Sie auf unserer Facebook-Seite "Der Berg ruft"

Eva Kettler

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Burgberg