EM-Platz fünf in der Lagenstaffel

12.7.2012, 20:30 Uhr
Grund zum Strahlen: Mit seinem ersten Europameisterschafts-Einsatz kann Nils Wich-Glasen durchaus zufrieden sein.

Grund zum Strahlen: Mit seinem ersten Europameisterschafts-Einsatz kann Nils Wich-Glasen durchaus zufrieden sein. © Bernd Böhner

Am Anfang lief es allerdings alles andere als glatt. Bei seinem ersten Start bei den Jugend-Europa-Meisterschaften (JEM) musste Nils Wich-Glasen direkt eine Enttäuschung hinnehmen. Seine Hauptstrecke 200m Brust, auf der er sich die meisten Chancen ausgerechnet hatte, ging der Schwimmer taktisch recht unklug an und schied schon im Vorlauf als Achtzehnter aus.

Kurz danach war die Resignation natürlich groß, aber der SSG- Schwimmer hielt sich nicht lange mit Bedauern und Beklagen auf, sondern nahm einen ordentlichen Schwung Wut mit in seinen zweiten Start über 50m Brust, bei dem alles besser laufen sollte. Das klappte auch, der Erlanger kam bis ins Halbfinale und wurde letztlich Sechzehnter.

„Die Atmosphäre war wirklich eindrucksvoll“, schwärmt Nils Wich-Glasen, „an so einem Wettkampf teilzunehmen – das ist schon was!“ Seinen besten Einzelrang erlangte der Sportler über 100m Brust, wo er mit einer Zeit von 1:04,02Min. im Halbfinale auf Platz 10 landete.

Am besten schnitt Wich-Glasen aber zusammen mit seiner Mannschaft in der 4x100m Lagenstaffel ab, wo er die 100m Bruststrecke übernahm. Hier gab er nochmal alles, qualifizierte sich mit seinem Quartett als Sechster fürs Finale und holte mit einer nochmal gesteigerten Zeit von 1:03,55Min. den fünften Platz heraus. „Das war natürlich das beste Rennen und hat wirklich Spaß gemacht“, freute er sich über seinen ersten und sicherlich nicht letzten großen Auftritt in internationalen Gefilden.

1 Kommentar