Dienstag, 24.11.2020

|

Erlangen: Am "Berch" wird's mehr Licht

Die Stadt tauscht überholte Masten aus und bringt energieeffiziente Lampen an - 21.10.2020 12:40 Uhr

Knapp 500 Meter Kabel müssen unter anderem neu verlegt werden, damit bis Ende November das Bergkirchweihgelände besser beleuchtet ist.

18.10.2020 © Foto: Klaus-Dieter Schreiter


Beton- und Holzmasten, die teilweise älter als 50 Jahre waren, standen bislang entlang der Straße "An den Kellern". Die Lampen brachten nur noch wenig Licht und entsprachen nicht mehr den heutigen Vorschriften. Teilweise waren für die Stromversorgung der Lampen sogar noch Freileitungen verlegt. Weil auch die Schaltstelle für die Straßenbeleuchtung im Gebäude der Wache-Ost überaltert und damit störungsanfällig war, wird nun alles komplett erneuert. Der Bauausschuss hatte das bereits im Juli beschlossen.

Bilderstrecke zum Thema

Idyllisch: Erlangens Skulpturengarten Heinrich Kirchner

Der Bildhauer Heinrich Kirchner, der am 12. Mai 1902 in Erlangen geboren wurde und am 3. März 1984 in Pavolding im Chiemgau starb, ist seiner Geburtsstadt zeit seines Lebens sehr verbunden gewesen. Er gehört zu den bedeutenden süddeutschen Bildhauern seiner Generation. Im Besitz der Stadt Erlangen sind die Hauptwerke seiner Großplastiken, von denen 17 imposante Arbeiten im 1982 eröffneten Heinrich-Kirchner-Skulpturen-Garten am Burgberg aufgestellt sind. Ein idyllisches Fleckchen Natur mit Blick über die Hugenottenstadt.


Mehr und helleres Licht soll die Sicherheit auch während der Bergkirchweih erhöhen. Die Freileitungen und die Licht- und Abspannmaste wurden bereits abgebrochen. Derzeit sind die Arbeiter dabei, 480 Meter Kabel neu zu verlegen. An die neuen, sieben Meter hohen Stahlmasten werden energieeffiziente LED-Leuchten mit warm-weißem Licht montiert. Bis Ende November sollen die Arbeiten beendet sein. Die Kosten sind mit rund 180.000 Euro veranschlagt.

Bilderstrecke zum Thema

Brezen, Bier, Dirndl: Die Bergkirchweih im Wandel der Zeit

Die Erlanger Bergkirchweih ist der Höhepunkt im Kalender der Hugenottenstadt. Seit über 250 Jahren wird an Pfingsten auf dem Festgelände am Erlanger Burgberg getrunken, gefeiert und getanzt. Wir blicken zurück in Zeiten, als Männer noch Hüte trugen und das Bier noch 6,50 Mark kostete.


kds

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen