Erlangen: Beim Merkel-Besuch steht Sicherheit an erster Stelle

30.8.2017, 06:00 Uhr
Vor vier Jahren war Angela Merkel schon einmal zu Gast in Erlangen und trug sich nach ihrer Rede ins goldene Buch der Hugenottenstadt ein. Dieses Mal wird ihr Aufenthalt wohl kürzer, die Sicherheitsmaßnahmen haben sich aber trotzdem erhöht.

Vor vier Jahren war Angela Merkel schon einmal zu Gast in Erlangen und trug sich nach ihrer Rede ins goldene Buch der Hugenottenstadt ein. Dieses Mal wird ihr Aufenthalt wohl kürzer, die Sicherheitsmaßnahmen haben sich aber trotzdem erhöht. © Bernd Böhner

Die Ankündigung eines Besuchs hatte Holger Kessel kürzlich ganz schön in Aufruhr versetzt. Zwar würde dieser Besuch nur eine Stunde bleiben, doch der tägliche Arbeitsaufwand von Holger Kessel ist seit eben jener Ankündigung deutlich in die Höhe geschnellt. Es war ja auch nicht irgendeine Frau, die sich da Mitte Juli für einen Wahlkampfauftritt in Erlangen angekündigt hatte, sondern Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Seitdem bin ich mehr oder weniger täglich beschäftigt und gut eingedeckt mit Arbeit", sagt Kessel, der Geschäftsführer des CSU-Bundeswahlkreis Erlangen. Kessel hat den Auftritt der Bundeskanzlerin heute Abend mitorganisiert.

Das Vorprogramm startet um 18.30 Uhr, Merkel wird um 19.30 Uhr auf dem Rathausplatz für sich und die CDU werben – zuvor empfängt sie in Berlin unter anderem noch Jean-Claude-Juncker, den Präsidenten der EU-Kommission, und tritt um 17 Uhr auf dem Theaterplatz in Ludwigshafen auf. Zum Abschluss dann also noch Erlangen. Was die CDU-Vorsitzende im Vorbeigehen erledigt, ist im Vorfeld aber dann doch mit ein wenig Arbeit verbunden.

"Viel", lautet deshalb auch kurz und knapp die Antwort von Holger Kessel auf die Frage, wie viel denn für so eine einstündige Stippvisite der Kanzlerin zu organisieren war.

Kessel hat sich vor Ort konkret um Formalitäten und Genehmigungen gekümmert. Beispielsweise wird während des Auftritts der Kanzlerin die Bushaltestelle in der Nürnberger Straße verlegt. "Da muss ich eben den Bescheid einholen", sagt Kessel. Das Ordnungsamt wiederum hat in Absprache mit den Sicherheitsbehörden und Fachämtern Fragen und Belange der öffentlichen Sicherheit und Ordnung geprüft – beispielsweise ob genug Ordner vorgesehen sind.

Veranstalter und damit hauptverantwortlich für die Organisation des Merkel-Auftritts ist aber die CDU in Berlin. "Sie sagen uns, dass wir das gerne so oder so haben möchten, oder dass sich etwas aus der Erfahrung mit gewissen Punkten bewährt hat. Um diese Punkte kümmere ich mich dann", sagt Kessel. Mit "sie" meint Kessel das Organisations– und Veranstaltungsteam in der Bundesgeschäftsstelle in Berlin, das die Koordination für die Kundgebung federführend steuert. "Wir kümmern uns um die Bühnentechnik oder Tontechnik", heißt es in der CDU-Zentrale in Berlin. Zum Equipment zählen auch ein Moderator, der Pressesplitter, Lichttechnik und normalerweise auch noch eine Band. Auch das Thema Sicherheit wird von der CDU mitkoordiniert. Denn Fakt ist, dass die Gefährdungseinschätzung der Polizei bei einem Besuch der Bundeskanzlerin sehr hoch ist. "Wir sind mit mehr Kräften im Einsatz als beim letzten Auftritt von Frau Merkel vor vier Jahren. Das ist der aktuellen Weltlage geschuldet", sagt die Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Mittelfranken, Elke Schönwald. 

An den Zufahrtsstraßen werden Lkw abgestellt, zudem wurde der Bereich am Rathausplatz in unterschiedliche Sicherheitszonen eingeteilt. "In dem Bereich, der für alle zugänglich ist, finden im Vorfeld Sichtkontrollen im Umfeld statt. Es muss auch mit der einen oder anderen Taschenkontrolle gerechnet werden. Da bitten wir um Verständnis", sagt Schönwald. Wie vor vier Jahren wird es auch eine Absperrung des Geländes mit Bauzäunen geben, die Nürnberger Straße wird zwischen 17 und 21 Uhr zwischen den Einmündungen Beethovenstraße und Sedanstraße gesperrt. Auch die Sedanstraße wird in dieser Zeit zwischen den Einmündungen Nürnberger Straße und Nägelsbachstraße gesperrt. Dann kehrt aber langsam wieder Normalität ein, denn für die Kanzlerin geht es weiter ans andere Ende der Republik. 13 Uhr, Greifswald, Wahlkampfauftritt. Die Erlanger sind wohl nicht die einzigen, die in den nächsten Tagen viel Arbeit haben werden.

2 Kommentare