-4°

Donnerstag, 15.04.2021

|

zum Thema

Erlangen: Die schwierige Rückkehr in die Schule

Ab 27. April sollen zunächst Abschlussklassen unterrichtet werden - 18.04.2020 06:00 Uhr

Wegen der Corona-Pandemie gibt es Unterricht von Zuhause aus. Am Schreibtisch und Computer lernen Schüler täglich neuen Stoff über E-Mail und Schul-Apps.

17.04.2020 © imago-images


Normalerweise würde am Montag nach den Osterferien die Schule losgehen, aber es sind Corona-Zeiten und daher läuft der Betrieb im Freistaat erst eine Woche später ganz langsam wieder an. Dieser "bayerische Weg" kommt in Erlangen aber nicht bei allen gleich gut an.

Hier gibt´s mehr Infos zum Thema Coronavirus

Eltern, Lehrer und Schulleiter sind nicht immer einer Meinung; auch die von der Staatsregierung getroffenen Regelungen zur Schulöffnung beurteilen sie jeweils (etwas) unterschiedlich. Wie berichtet, kehren am 27. April unter besonderen Abstands- und Hygieneregeln zunächst Abschlussklassen in den Unterricht zurück, ab 11. Mai folgen voraussichtlich Schüler, die im nächsten Jahr die Schule verlassen. Ob Jüngere vor den Sommerferien überhaupt noch in die Schule gehen können, ist offen.

Bilderstrecke zum Thema

Die Fehler beim Tragen einer Schutzmaske - und wie es richtig geht

Wir alle müssen uns an sie gewöhnen: Masken werden uns im Alltag intensiver begleiten. Doch es gibt Fallstricke bei der Handhabung - wir haben Tipps für die richtige Anwendung.


Genau an dieser Stelle setzt Monika Roemer-Girbig mit ihrer Kritik an. Als Vorsitzende des Kreisverbandes Erlangen/Erlanger Land des Bayerischen Elternverbandes (BEV) kennt sie die Sorgen vieler Berufstätiger, die nicht wissen, wie sie die Kinderbetreuung in den nächsten Wochen und womöglich Monate sicherstellen können. Zwar soll die Notbetreuung ausgebaut werden, doch die regulären Kitas bleiben erst einmal bis auf Weiteres geschlossen. "Die Eltern sind ganz schön im Stress, wenn sie arbeiten müssen", sagt daher die Elternvertreterin. Zuhause wird letztlich wohl der Elternteil bleiben, der weniger verdient, oftmals sind das die Mütter. Darin verbirgt sich für Roemer-Girbig die Gefahr eines "gesellschaftlichen Rückschrittes", für etliche Frauen ginge es wieder zurück zu "Heim und Herd". Das sehen die Vorsitzende und ihr Kreisverband "sehr kritisch".

Freiwillige Basis?

Schulbesuch auf freiwilliger Basis möchte der Landesverband Bayern der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wohl nicht, aber auch die Lehrervertretung macht wie der BEV auf das soziale Ungleichgewicht aufmerksam, das durch die aktuelle Lage noch vergrößert werden dürfte. "Es gibt Familien ohne PC", sagt der aus Erlangen stammende GEW-Landesvorsitzende Anton Salzbrunn, "deren Kinder können die Aufgaben gar nicht erledigen." Daher sei es notwendig, alle Schüler, die zuhause von den Lehrern digital unterrichtet werden, mit einheitlichen Endgeräten auszustatten. Die schrittweise Öffnung der Schulen selbst hält die GEW für sinnvoll, allerdings müssten in allen Bereichen die erforderlichen Hygiene-, Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen gewährleistet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Bayern im Krisenzustand: Was bleibt offen, was schließt?

Kitas und Schulen schließen, Bars und Freizeiteinrichtungen machen dicht: Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus wird das öffentliche Leben in Bayern in vielen Bereichen lahmgelegt. Was bleibt offen, was schließt und wo gibt es Lockerungen? Wir haben den Überblick.


Dass sich die Vorgaben wie etwa kleinere Unterrichtsgruppen in geteilten Teams oder Mindestabstandsregeln in den Bildungseinrichtungen umsetzen lassen, daran zweifeln die Verantwortlichen indes nicht. "Räumlich und logistisch werden wir das hinbekommen", sagt daher Siegfried David, der Fachliche Leiter des Staatlichen Schulamtes im Landkreis Erlangen-Höchstadt und in der Stadt Erlangen. Wie genau das dann in den Schulen aussehen wird, erarbeitet das Amt mit den Schulleitern in den nächsten Tagen und Wochen.

Zwar gibt es am Marie-Therese-Gymnasium (MTG) kaum oder keine Familien, die sich finanziell keine elektronischen Geräte leisten könnten, aber doch auch Schüler, die besondere Beachtung brauchen. "Wir versuchen Schüler, die beim Lernen mehr Schwierigkeiten haben, etwa durch Telefonsprechstunden noch mehr zu unterstützen", sagt Schulleiterin Reane Strübing. Zudem ist sie sich sicher, dass die Kinder und Jugendlichen, wenn sie in die Schule zurückkehren, mit Hilfe der Lehrer mögliche Wissenslücken wieder schließen können.

Bilderstrecke zum Thema

Kein Berg, keine Konzerte: Reaktionen aus Erlangen

Offene Fragen und eine unvorstellbare Zukunft: Reaktionen aus Erlangen zum Verbot der Großveranstaltungen. Schausteller und Wirte der Bergkirchweih und Veranstalter aus dem Kultur-Bereich können es kaum fassen.


Für Strübing ist der von der Staatsregierung gewählte Weg auf jeden Fall "genau richtig" und eine "kluge Entscheidung". Die Vorbereitungen für die Rückkehr der Abiturienten am 27. April und weiterer Schüler in einigen Wochen laufen auf Hochtouren, Strübing und ihr Team haben bereits ein Konzept, wie und wo man die Schüler unter Einhaltung aller Bestimmungen unterrichten kann.

An der Umsetzung der vom Kultusministerium präzisierten Richtlinien arbeitet auch das Referat für Bildung, Kultur und Jugend. Die zuständige Erlanger Ressortleiterin Anke Steinert-Neuwirth ist mit der nun gefundenen Regelung ebenfalls mehr als zufrieden. Die erforderlichen Maßnahmen wie Abstandsgebot etc. hält sie für machbar, sowohl räumlich als auch zumindest zunächst personell. "Es ist ja am Anfang nur ein Bruchteil der Schüler in den Einrichtungen", sagt sie, "da gehe ich davon aus, dass wir das alles gut hinbekommen".


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier. 

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen