Donnerstag, 24.10.2019

|

Erlangen: Geparktes Auto behindert Feuerwehreinsatz

Feuerwehrchef appelliert an Umsicht und Rücksichtnahme der Bürger - 07.10.2019 17:00 Uhr

Feuerwehr Erlangen steckt in der Inneren Brucker Straße fest und muss zu einem Alarm in der Friedrichstraße einen größeren Umweg fahren. © Egbert M. Reinhold


Schnelligkeit zählt. In manchen Fällen kann Schnelligkeit über Leben und Tod entscheiden. Manchmal auch darüber, ob eine Wohnung ausbrennt oder ob ein Brandherd noch im Keim erstickt werden kann. Auf jeden Fall geht es um jede Minute, wenn die Feuerwehr ausrückt. Doch als die Erlanger Feuerwehr am Montag Vormittag  zu einem Haus in der Friedrichstraße unterwegs ist, wo eine Brandmeldeanlage ausgelöst hat, ist in der Inneren Brucker Straße erst einmal Schluss.

Bilderstrecke zum Thema

Explosive Stimmung: Erlanger Feuerwehr lädt zum Tag der offenen Tür

Gerissene Gasrohre, brennende Bauwagen, ein Eingeklemmter unter einem Baggerrad: Gut 10.000 Menschen strömten am Sonntag zum Tag der offenen Tür der Feuerwehr nach Erlangen, um die spektakulären Aktionen zu bestaunen, die Feuerwehrleuten und Rettungsdiensten bei ihrer Arbeit begegnen.


An einem geparkten Pkw, der zu weit in die Straße hineinragt, ist kein Vorbeikommen. Die Feuerwehr-Fahrzeuge rangieren rückwärts aus der Einbahnstraße heraus.  Die anderen Fahrzeuge des Löschzugs, die noch nicht in die Inneren Brucker Straße hineingefahren sind, werden informiert und umdirigiert.

Am Ende stellt sich bei diesem Einsatz heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte. Alles halb so schlimm also?

Brandrat Friedhelm Weidinger widerspricht ganz entschieden. "Ja, es war Gottseidank ein Fehlalarm", sagt er. "Aber was, wenn es doch anders gewesen wäre?" Denn dann sei es fatal, wenn eine solche Situation auftritt.

Ob in der Inneren Brucker Straße (Bild), in der Unteren Karlstraßeoder in der Haagstraße: In der Erlanger Innenstadt werden die ohnehin engen Straßen auch noch zusätzlich zugestellt. Für Rettungsdienste ist es unmöglich, in diesen Fällen durchzukommen. © Klaus-Dieter Schreiter


Es hätte ja eben doch ein Zimmer- oder Wohnungsbrand oder auch eine technische Rettung sein können,  wo jede Minute oder sogar Sekunde entscheidend sei. "Wir appellieren an alle, sich vor Augen zu führen, was es bedeutet, wenn man selbst als Betroffener auf Hilfe angewiesen ist."  Jeder, der im Straßenverkehr unterwegs sei und sein Autos parke, meint Weidinger, müsste sich doch eigentlich genau die Situation vorstellen, dass er selbst einmal die Hilfe von Rettungskräften brauchen könnte.

Dass es ein Problem sein kann, an Einsatzorte zu kommen, ist für die Erlanger Feuerwehr nichts Neues. "Wir haben viele Engstellen in Erlangen, nicht nur in der Innenstadt", sagt Feuerwehrchef Weidinger. "Und auch der Parkdruck wird immer größer."

Vor einem Jahr unternahm die Feuerwehr eine Testfahrt durch die Stadt, Polizei und Rettungsdienst sowie Straßenverkehrsamt waren ebenfalls dabei. Dabei wurden Engstellen überprüft. In der Folge wurden an manchen Stellen Parkplätze weggenommen und ein absolutes Halteverbot eingeführt, um eine ungehinderte Feuerwehranfahrt zu ermöglichen.

Bilderstrecke zum Thema

Achtung, Übung: Feuerwehr rettet am Erlanger Hafen

Die Freiwillige Feuerwehr Büchenbach hat auf dem Hafengelände eine realistische Einsatzübung durchgeführt. Eine Person war nach einer Explosion ins Wasser geschleudert worden, zwei weitere mussten mit einer Drehleiter gerettet werden.


Doch an das absolute Halteverbot hält sich noch längst nicht jeder. Und was passiert eigentlich, wenn jemand - wie am Montag in der Inneren Brucker Straße - an einer Stelle parkt, an der das Parken zwar erlaubt ist, aber sein Auto so hinstellt, dass es zum Verkehrshindernis wird? Dies sei eine Verkehrsordnungswidrigkeit, die zu einer Verwarnung führt, ist bei der Polizei zu erfahren. Der Bußgeldkatalog sieht im Verwarnungsbereich Strafen bis zu 35 Euro vor. Im Einzelfall kann auch entschieden werden, dass ein Auto abgeschleppt wird. Doch dies bedeutet einen großen Zeitverzug. Bei einem Feuerwehr- oder Rettungseinsatz muss es aber schnell gehen. "Wir können deshalb immer nur wieder aufs Neue an die Bürger appellieren, sich umsichtig zu verhalten",  sagt Friedhelm Weidinger.

 

Eva Kettler E-Mail

43

43 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen