Dienstag, 20.04.2021

|

Erlangen plant die Mobilität der Zukunft

Der Stadtrat hat den Verkehrs- und Mobilitätsplan beschlossen - 27.02.2021 10:30 Uhr

Die „Unechte Einbahnregelung“ in der Neuen Straße gehört zu den Maßnahmen des VEP, die bereits umgesetzt wurden.

25.02.2021 © Klaus-Dieter Schreiter


Um den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen gerecht zu werden, wurden in einem ersten Schritt umfassende Analysen und Erhebungen zur Mobilität und Verkehrssituation in der Hugenottenstadt durchgeführt. Anschließend wurden Konzepte und Maßnahmen entwickelt, die das Angebot des Umweltverbundes – also Fuß-, Radverkehr und ÖPNV – verbessern sollen. Gleichzeitig wurde auch eine bessere Verknüpfung zwischen den Mobilitätsangeboten geprüft und wichtige Themen wie die Digitalisierung und Elektromobilität berücksichtigt. "Der Plan ist die Grundlage für eine Verkehrswende in unserer Stadt, die Mensch, Umwelt und Klimaschutz in den Mittelpunkt stellt und die verschiedenen Mobilitätsarten gleichberechtigt verzahnt", sagte Oberbürgermeister Florian Janik.

Abschluss- und Arbeitsbericht

Das Stadtoberhaupt bezeichnete die umfassende Zusammenstellung als Abschluss- und Arbeitsbericht zugleich. Der Verkehrs- und Mobilitätsplan bilde den Abschluss des Beteiligungsprozesses und zeige ein verkehrliches Gesamtkonzept für die Stadt Erlangen mit Umsetzungshorizont bis zum Jahr 2030 auf. Er sei aber auch ein Arbeitsbericht, denn viele Maßnahmen seien bereits in der Umsetzung. 

Bilderstrecke zum Thema

Die Stadt-Umland-Bahn in Bildern

Die Stadt-Umland-Bahn ist das größte Infrastrukturprojekt, das sich die Metropolregion Nürnberg je vorgenommen hat. Eines Tages soll sie Nürnberg über Erlangen mit Herzogenaurach im Westen und Eckental im Osten verbinden und damit für eine spürbare Verkehrsentlastung sorgen.


Als Beispiele nannte Janik die Veränderungen im Busnetz wie die jüngst eingeführte Kliniklinie, die zur City-Linie weiterentwickelt werde. Außerdem auch das Verkehrskonzept Innenstadt mit der Entlastung der Neuen Straße oder auch die Planungen für die Stadt-Umland-Bahn. Der Bericht sei Grundlage der weiteren Arbeit, er sei Zielrichtung und -marke. Gleichzeitig sei aber auch keine Maßnahme in Stein gemeißelt, sondern könne und müsse in den kommenden Jahren angepasst werden.

Weber ergänzte, die Verkehrswende sei nur über Angebote zu erreichen, die eine attraktive Alternative zum motorisierten Individualverkehr schaffe. "Die Verkehrswende funktioniert nur mit Bürgerinnen und Bürgern. Der Verkehrsentwicklungs- und Mobilitätsplan zeigt auf, wie wir diese Alternativen schaffen können. In die weitere Umsetzung fließen auch die Klimabeschlüsse und deren Rahmensetzungen wie Verkehrsreduzierung und Anderes mit ein", so Weber.

en

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen