23°

Sonntag, 15.09.2019

|

Erlangen: Rechtliche Grundlage für Gestaltungsfibel fehlt

Grüne Liste fordert bei "kritischen Bauvorhaben" verpflichtendes Beratungsgespräch - 24.08.2019 06:00 Uhr

Die Grüne Liste will mehr Sorgfalt auf die Gestaltung von Gebäuden legen, die das Stadtbild über einen längeren Zeitraum mitprägen. © Edgar Pfrogner


Derzeit wird gebaut, was das Zeug hält. Auch in Erlangen. Der Baudruck scheint enorm. Und zuweilen werden Gebäude rasch hochgezogen, wobei die Gestaltung dieser Bauwerke oft etwas zu kurz gekommen ist und optisch einiges zu wünschen übrig lässt. Da die Häuser jedoch einige Jahrzehnte stehen werden und so das Stadtbild mitprägen, sollte mehr Sorgfalt auf ihre Gestaltung gelegt werden, meint die Stadtratsfraktion der Grünen Liste (GL). Sie beantragte deshalb, dass bei "kritischen Bauvorhaben ein verpflichtendes Beratungsgespräch" erfolgen sollte. Entsprechende Grundsätze sollen schließlich in einer "Gestaltungssatzung oder -fibel" ihren Niederschlag finden.

Bilderstrecke zum Thema

Denkmalprämierung 2019: Das sind die Preisträger aus Erlangen

Der Bezirk Mittelfranken hat auch 2019 wieder zahlreiche Bauwerke als Denkmal ausgezeichnet. Wir haben die Preisträger aus Erlangen für Sie zusammengestellt.


Andere Städte haben bereits eine. Dabei muss man nicht allzu weit über die Stadtgrenze schauen. Im unterfränkischen Iphofen oder Kitzingen beispielsweise ist eine solche Gestaltungssatzung bereits gängige Praxis. Für die GL wäre jedenfalls schon ein Beratungsgespräch ein einfaches wie probates Mittel, um eine "gute bauliche Gestaltung" anzupeilen.

Dass Stadtgestaltung und Baukultur in Erlangen "sehr wichtig" sind, um das "qualitätsvolle Stadtbild" zu erhalten und weiterzuentwickeln, sehen die Stadtoberen genauso. Allerdings weisen sie auf ihre "Instrumente" hin, mit denen sie das zu erreichen versuchen. Zum Beispiel habe man beim Aufstellen von Bebauungsplänen schon ein Auge darauf, um "besondere Anforderungen an die äußere Gestaltung baulicher Anlagen zur Erhaltung und Gestaltung von Ortsbildern" zu steuern, hieß es im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss.

Bilderstrecke zum Thema

"Ufo" auf dem Dach: Sanierung in Erlanger Ladeshalle ist abgeschlossen

Brandschutz, Technik und Lichtkonzept, Entlüftungsanlagen auf dem Dach: Für 7,6 Millionen Euro ist die Ladeshalle saniert worden. Die wichtigsten Arbeiten sind abgeschlossen - und die erste Großveranstaltung ist auch schon geplant.


Auch der Baukunstrat ist mit im Spiel, indem er bei städtebaulichen Vorhaben seine kritische Stimme in Form eines Gutachtens abgibt. Nicht zuletzt wird auch auf das Grundgesetz hingewiesen, das eine Eigentumsgarantie zusichert, nach der jeder Bürger über sein Eigentum verfügen kann, solange das Ganze nicht durch Gesetze eingeschränkt wird. Werden also sämtliche rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten, besteht bei Bauvorhaben schlicht ein "Genehmigungsanspruch", solange diese "baulichen Anlagen das Straßen-, Orts- und Landschaftsbild nicht verunstalten", hieß es.

Kurzum: Um eine Gestaltungssatzung für Bauvorhaben im Stadtgebiet zu erlassen, fehlt schlicht die rechtliche Grundlage, so resümiert die Verwaltung. Und eine "Gestaltungsfibel" wäre wiederum nur ein "informelles Instrument", das aber "keinen verbindlichen Charakter" hätte. 

rwi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen