Fiddler's Green

Erlangen: Starkes Bandjubiläum

18.7.2021, 13:25 Uhr
Am 20. Juli 2021, 19.30 Uhr, geht die Band Fiddler's Green im Erlanger Westbad auf die Open-Air-Bühne.

Am 20. Juli 2021, 19.30 Uhr, geht die Band Fiddler's Green im Erlanger Westbad auf die Open-Air-Bühne. © pr_by Holger Fichtner

Dreißig Jahre? Echt jetzt? Die Jungs haben sich doch gefühlt erst vor kurzem zusammengetan, um dem Folk-Genre einen herzhaften Tritt in den Allerwertesten zu geben. Und mit Speedfolk vom Feinsten den Feierbiestern Futter zu geben. Die Musik klingt auch 2021 so frisch und energiegeladen, dass man glatt vergessen könnte, wie lange Albi, Stefan und Co. im Geschäft sind. Der richtige Stoff, um endlich die Pandemie in die Mottenkiste der Geschichte zurück zu rocken.

Rockige Traditionspflege

Die im vergangenen Jahr veröffentlichte CD "3 Cheers For 30 Years" riecht nach Traditionspflege. Aber so wie hier hat man Klassiker wie "Greensleeves", "Whiskey In The Jar" oder das "Wild Mountain Thyme" kaum je gehört. "Fiddler's Green" gaben sich schon mehr als einmal auf dem Dinkelsbühler "Summerbreeze"-Festival die Ehre. Dessen Zielgruppe beinharte Schwermetaller sind. Und die haben spürbar Spaß, wenn die Erlanger inmitten eines Line-ups mit Heavy-Kapellen wie "Knorkator" oder "Terror" auftreten.

Keine Schlaflieder

Deshalb werden auch auf "3 Cheers For 30 Years" (Deaf Shepherd Recordings) keine säuseligen Schlaflieder gesungen. "Fiddler's Green" geben sich und ihren Fans zum Jubiläum dermaßen die Kante, dass die Wände wackeln und die Hosenbeine - entsprechende Lautsprecher vorausgesetzt - trockengeföhnt werden. Die Traditionals, die jeder Mensch kennt, der sich mit der Musik der Grünen Insel auseinander gesetzt hat, sie werden von "Fiddler's Green" atomisiert, neu zusammengesetzt, mit gnadenlosen Grooves unterlegt und maximal fett produziert auf das Folk-Volk losgelassen.

Ungewohnte Klangfarben

Und es dürfen auch gerne ein paar ungewohnte Klangfarben den Standardteppich des Folk-Genres aufhübschen, eine beatleleske Sitar in "Haul Away, Joe" zum Beispiel. Vom Altbekannt-Angestaubten werden die Ablagerungen der Jahrzehnte förmlich herunter gekärchert, die Ikonen mit dem Gitarrenhals vom Sockel geschubst. Starker Stoff für die Party ebenso wie für den Auto-CD-Player. Dabei bleibt "Fiddler's Green" im Tonfall immer idiomatisch, sind die Vorlagen stets noch im Hintergrund präsent. Am besten wirken solche Songs nach wie vor, wenn sie vor lebendigen Konzertgästen gespielt werden. Gut, dass das in diesem Sommer wieder möglich ist.

Keine Kommentare