Erlanger Kirchner-Skulpturengarten wurde saniert

12.4.2019, 06:00 Uhr
„Ein ganz besonderer Schatz, ein besonderer Ort dieser Stadt“: Die „Sitzende“ von Heinrich Kirchner am neu gestalteten Brunnenareal im Skulpturengarten am Burgberg.

„Ein ganz besonderer Schatz, ein besonderer Ort dieser Stadt“: Die „Sitzende“ von Heinrich Kirchner am neu gestalteten Brunnenareal im Skulpturengarten am Burgberg. © Klaus-Dieter Schreiter

Ein Knopfdruck, gefolgt von einem kollektiven "Oooooh!". Hannelore Heil-Vestner und Christoph Kintopp von der Abteilung Stadtgrün haben sichtlich Spaß, als sie den Menschen an diesem frischen Morgen im Heinrich-Kirchner-Skulpturengarten am Burgberg einen ganz besonderen Moment bescheren. Schließlich ist nun der Augenblick da, in dem der Brunnen mit der "Sitzenden", der seit Jahren außer Betrieb war, wieder das Sprudeln beginnt.

Die Sanierung des Brunnens ist nur eine der Maßnahmen, die in den vergangenen drei Jahren unternommen wurden, um den idyllischen Park, der nicht nur für Erlangens Oberbürgermeister Florian Janik einen "ganz besonderen Schatz, einen besonderen Ort dieser Stadt und ein absolutes Kleinod" darstellt, wieder auf Vordermann zu bringen.

Hannelore Heil-Vestner und Christoph Kintopp von der Abteilung Stadtgrün der Stadt Erlangen drücken den Wasserknopf für den Brunnen.

Hannelore Heil-Vestner und Christoph Kintopp von der Abteilung Stadtgrün der Stadt Erlangen drücken den Wasserknopf für den Brunnen.

Zudem wurden Treppen erneuert und Sicherungsmaßnahmen durchgeführt. "Der untere Bereich des Hanges wäre fast auf den Parkplatz und auf die Autos abgerutscht. Wir mussten hier teilweise mit schwerem Gerät arbeiten, um alles in den Griff zu bekommen", erläuterte Kintopp.

100 000 Euro standen für die Sanierungsmaßnahmen zur Verfügung. Ein Teil davon wurde in die Reaktivierung des Brunnens gesteckt. Dieser ist nun vollkommen neu gestaltet worden — obwohl teilweise die alten Steine dafür verwendet wurden. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen wurde auf das ursprüngliche Becken verzichtet.

Für eine unter den Kirchner-Verehrerinnen war die Wiederinbetriebnahme des Brunnens ein ganz besonderer Tag. Hannelore Heil-Vestner, seit etlichen Jahren "Kümmerin" für den Skulpturengarten, wurde für ihr Engagement — zu dem auch die Lobby-Arbeit gehört, die Stadträte daran zu erinnern, dass ein Kultur-Schmuckstück gehegt und gepflegt gehört — von Oberbürgermeister Janik mit dem Ehrenbrief der Stadt Erlangen ausgezeichnet.

Keine Kommentare