33°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Erlanger Poetenfest: Vieles ziemlich anders

Ende August findet das Event unter ungewöhnlichen Umständen statt - 01.08.2020 18:30 Uhr

Anders als in der Vergangenheit wird das Poetenfest 2020 über die Bühne gehen.

© Veranstalter


"Sehr spannend, wie das jetzt funktionieren wird", sagt Festivalleiter Bodo Birk. Denn: Die Pandemie macht alles anders. Der Schlossgarten als großes Lese-Podium steht in diesem Jahr nicht zur Verfügung, weil die Besucherzahlen hier nicht überblickbar wären. Man hat stattdessen einen respektabel großen Reigen von Einzelveranstaltungen an den diversesten Orten konzipiert.

„Richtige“ Vorstellungen wird es auch geben: Nora Gomringer bringt gemeinsam mit Jonas Tim und Philipp Scholz ihre Hommage an Dorothy Parker mit dem Titel „PENG PENG Parker“ nach Erlangen mit (links). So fing mal alles an: Das Poetenfest 1980 im Burgberggarten, wo es 40 Jahre später auch wieder zu Gast ist.

© Archivfoto: Bernd Böhner


Jetzt trifft man also die Literaten im Burgberggarten (sprich am Schauplatz der Poetenfest-Anfänge im Jahr 1980), auf der Kulturinsel Wöhrmühle, im Innenhof des Stadtmuseums und auf den Außengeländen der Villa an der Schwabach, des Bürgertreffs Die Villa oder des Kulturpunkts Bruck. Wenn es dort regnet, dann regnet’s eben, Rückzugsmöglichkeiten gibt es diesmal keine, denn in geschlossene Räumlichkeiten zu flüchten, ist – Corona sei Undank – nicht möglich. Was letzten Endes auch bedeutet: Die großen, beliebten und oftmals ausverkauften Autoren-Porträts im Markgrafentheater sind 2020 tabu. Aber natürlich kommen die Max und Moritz-Preisträger nach Erlangen.

Die Programm-Macher haben es zudem auch tatsächlich geschafft, dem ausgefallenen Internationalen Comic-Salon wenigstens ansatzweise zu seinem Recht zu verhelfen – mit einem eigenen Programm für Kinder und Familien im Garten des E-Werks, und selbst das Themenfeld "Graphic Novel" ist mit dabei.

Eintritt wird erhoben

Bilderstrecke zum Thema

Comics und mehr in Erlangen: Die Bilder vom Poetenfest

Comic-Reportagen und Autorenporträts beim Poetenfest 2018 in Erlangen: Bei den bisher angenehmen Temperaturen zog es am Wochenende wieder viele Besucher in die Orangerie, wo sie die Lesungen und Gespräche mit den Autorinnen und Autoren über Lautsprecherboxen unter freiem Himmel verfolgen konnten.


Neu ist noch etwas anderes: Es muss überall gezahlt werden. "Wir erheben Eintritt nicht, um Gelder zu generieren", erklärt Bodo Birk. "Wir müssen vielmehr irgendeine Form von Ticketing installieren, um zu wissen, wie viele Leute jeweils kommen." Eine größere Menschenansammlung darf es bekanntlich nicht geben. Aber Bodo Birk schiebt gleich die Entwarnung hinterher: "Keiner denkt über Eintrittsgelder in der Zukunft nach, wir wollen nach Corona unbedingt zum alten kostenfreien System zurückkehren."

Organisatorischer Aufwand

Bilderstrecke zum Thema

Live-Radio und Lesungen in der Sonne: Der Sonntag auf dem Poetenfest

Ein gelungener Auftakt in den Bücherherbst: Beim 38. Poetenfest in Erlangen waren auch am Sonntag wieder viele tolle Dinge für die Besucher geboten. Das bekannte Büchermagazin "Diwan" vom Bayerischen Rundfunk meldete sich aus der Orangerie im Schlossgarten, im Palais Stutterheim las Autor Raoul Schrott und auf dem Hauptpodium sprachen unter anderem die Schriftsteller Ursula Krechel und Thomas Klupp.


Eines ist jedoch sonnenklar: Das Poetenfest 2020 ist mit einem größeren organisatorischen Aufwand und ebensolcher Logistik verbunden. Denn alle "Spielorte" müssen entsprechend ertüchtigt und zeitlich hinnehmbar miteinander verknüpft werden. Damit die Besucher ohne Hetze von einem Ort zum anderen gelangen, müssen deshalb die einzelnen Veranstaltungen pünktlich nach einer Stunde – halbe Stunde Lesung, halbe Stunde Gespräch mit dem Moderator – beendet sein. Disziplin ist alles. Dann geht es für die Besucher zu Fuß oder mit dem Rad zur nächsten "Location". Eine halbe Stunde haben sie dafür Zeit – genügend, meint Bodo Birk, selbst um vom Burgberggarten im Norden einmal quer durch die Stadt zum Kulturpunkt Bruck im Süden zu gelangen. "Wir probieren in der jetzigen Situation einfach mal neue Sachen aus und wollen daraus lernen. Wenn irgendetwas davon gut funktioniert, dann kann man sich ja überlegen, es beizubehalten."

Bilderstrecke zum Thema

Klimastreik und wuchtige Worte: So war das Poetenfest in Erlangen

Beim Erlanger Poetenfest gab es neben aktueller Literatur in diesem Jahr Jahr auch vollen Einsatz fürs Klima. Für Hörgenuss sorgten unter anderem Matthias Egersdörfer, Birgit Birnbacher oder Simone Lappert. Bei Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen machten es sich viele Gäste bei den Lesungen draußen gemütlich.


Das Programmheft mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sowie zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist ab Mitte August an ausgewählten Vorverkaufsstellen und Buchhandlungen in der Region Erlangen, Nürnberg, Fürth, Bamberg zum Preis von 4 Euro erhältlich.

Bilderstrecke zum Thema

Umfrage zum Poetenfest: "Wohlwollen und Kritikfähigkeit"

Atmosphäre, Nähe zum Publikum und das Engagement der Leitung: Was die Autoren und Moderatoren beim Erlanger Literatur-Festival besonders schätzen. Wir haben uns umgehört.


Vorverkauf ab 6. August unter www.poetenfest-erlangen.de und www.reservix.de sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen im Großraum. Beim Besuch von fünf oder mehr Veranstaltungen gibt es einen Rabatt von 25 Prozent. Tages- bzw. Abendkassen nur bei Restkarten.

Weitere Informationen im Internet unter www.poetenfest-erlangen.de

Manfred Koch

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen