32°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Feiern ohne Mindestabstand wecken Corona-Angst

Werden am Bürgermeistersteg und bei anderen Treffs in Erlangen Regeln missachtet? - 29.06.2020 06:00 Uhr

In Biergärten wie hier am Entlas Keller wird die Abstands- und Maskenpflicht eingehalten. An den Tischen dürfen die Masken abgenommen werden.

© Harald Sippel


Als eine Erlangerin am Freitag auf dem Heimweg vom Entlas Keller am Bürgermeistersteg vorbei kam, sah sie dort viele junge Leute. Ihr sei lautstarke Musik entgegen geschallt, die jungen Leute hätten gefeiert wie "bei einem kleinen Mini-Berg" – das aber ohne den erforderlichen Mindestabstand. Sie habe bei der Polizei nachgefragt, ob man sich denn so versammeln dürfe. Man werde eine Streife vorbeischicken, habe man dort gesagt. Und als Erklärung habe es geheißen, dass jetzt eben die Abiturprüfungen vorbei seien.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Krise: Das Foto-Tagebuch aus Erlangen

Die einzige derzeit mögliche Maßnahme, Corona-Virus-Infektionen zu vermeiden, geht nur über die Vermeidung persönlicher Kontakte. Die Folge: Das Alltagsleben in Erlangen wurde "runtergefahren". Seit den ersten Lockerungen nach den Osterferien hat die Staatsregierung das öffentliche Leben sukzessive wieder hochgefahren. Fotograf Harald Sippel zeigt die Situation in einem Bilder-Tagebuch: 120 Tage hat er damit dokumentiert.


"Ich gönne das jedem, wenn er feiert", meint die Erlangerin. Andererseits sei es nicht in Ordnung, wenn manche gegen die Vorschriften verstießen. Diese hätten schließlich einen Sinn – aber auch nur, wenn sich alle daran halten. "Wir wollen keine zweite Welle", sagt sie.

Bilderstrecke zum Thema

Die Corona-Warn-App - Design, Funktion und Sicherheit

Seit dem 16. Juni steht die offizielle Corona-Warn-App zum Download bereit. Doch wie funktioniert die App? Und wie gut sind Ihre Daten geschützt?


Ihre Beobachtung teilte sie auch in den sozialen Netzwerken und erhielt durchaus Zustimmung. "Es geht doch irgendwie auch ums Prinzip", sagt sie gegenüber unserer Zeitung. In Außenbereichen von Gaststätten und Biergärten wie etwa dem Entlas Keller müsse man, wenn man nicht gerade am Tisch sitzt, doch auch Mundschutz tragen. Und den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.

Bilderstrecke zum Thema

Autokino, Berg, Club: Das große Corona-ABC

Corona ist seit Wochen das Gesprächsthema. Ob in der Familie oder unter Freunden, immer wieder dreht sich alles um das Virus. Neue Begriffe machen die Runde, bekannte Wörter bekommen neue Bedeutungen, manche sind dem Englischen entlehnt und einige kommen aus der Fachsprache. Hier ist unser Corona-ABC.


Für sie selbst und ihren Mann war genau das der Grund, warum sie ihre Hochzeitsfeier mit der freien Trauung im Innenhof ihrer Lieblingsgaststätte von Ende Juni auf September verschoben haben. In Wirtschaften darf man seit dem 22. Juni zwar wieder einen Geburtstag oder eine Hochzeit in größerer Runde feiern. "Aber 75 Personen mit Mundschutz und Mindestabstand – solche Bilder will man auch nicht haben", sagt sie.

Bilderstrecke zum Thema

NN-Stimmungsbarometer: Unzufriedenheit und Angst in der Corona-Krise

Der Marketing-Lehrstuhl der Universität Erlangen-Nürnberg hat gemeinsam mit dem Deutschen Marketing Excellence Netzwerk e.V. im Monat Juni die Bürger zu ihrer Einstellung in der Corona-Krise befragt. Hier gibt's die Ergebnisse.


Sie hofft nun auf weitere Lockerungen bis zum Herbst, zumal bereits ihre standesamtliche Trauung sehr stark von Corona geprägt war. Die war am 20. März im Palais Stutterheim, Mundschutz war an diesem Tag noch nicht Pflicht, aber die erlaubte Personenzahl war, inklusive Brautpaar, auf acht begrenzt. Einen Mindestabstand mussten sogar Braut und Bräutigam einhalten. Hinterher gab es im privaten Kreis eine Feier. Am nächsten Tag wäre das nicht mehr möglich gewesen, da waren Familientreffen bereits untersagt.

Fairness also ist gefragt – und dass sich alle gleichermaßen an die Vorschriften halten. Die Polizei geht Hinweisen aus der Bevölkerung auf Verstöße gegen den Mindestabstand immer wieder nach, Polizeistreifen fahren gezielt Orte an, wo sich erfahrungsgemäß junge Leute gern aufhalten. "Wir sprechen die Personen an, belehren sie und bitten sie, auseinander zu gehen. In der Regel sind die Leute empfänglich und setzen das auch um." Man habe bemerkt, dass mit dem warmen Wetter in den letzten Tagen der Aufenthalt im öffentlichen Raum zugenommen habe. Und: Manchmal trüge der Anschein, und eine vermeintlich große Gruppe entpuppe sich aus der Nähe als mehrere kleine Gruppen.

EVA KETTLER

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen