10°

Sonntag, 20.09.2020

|

Filmreifer Crash bei Erlangen: Fahrer war im Drogenrausch

Unfall am Sonntagmorgen war nur das Ende einer kilometerlangen Irrfahrt - 03.08.2020 15:42 Uhr

Die Polizei weiß nun einiges mehr über die Irrfahrt des Opel Vivaro – nicht aber, weshalb am Fahrzeug gestohlene Kennzeichen angebracht waren.

© Torsten Hanspach


Weshalb waren am Fahrzeug gestohlene deutsche Kennzeichen angebracht, weshalb lag ein weiteres, entwendetes Nummernschildpaar im Fahrzeug – obwohl der Opel Vivaro laut Fahrgestellnummer doch eigentlich in Polen zugelassen ist?

Immerhin, sagt Michael Konrad, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken, wisse man nun aber mehr über die Irrfahrt des Kleinbusses. Mehrere Dienststellen musste der Polizist abtelefonieren, um ein schlüssiges Gesamtbild der Situation zu erhalten, von Bibelried über Feucht bis nach Erlangen. Auffällig wurde die Irrfahrt des 34 Jahre alten Fahrers nämlich erstmals auf der Autobahn bei Kitzingen, als er einem Audi zweimal kurz hintereinander aufs Heck auffuhr, ehe dieser die Überholspur freimachte. Das nutzte der Opel, um dem davor fahrenden Fahrzeug ebenfalls auf die Stoßstange aufzufahren. Erste Notrufe gingen bei der Polizei ein.

"Doch der gab eher noch zusätzlich Gas"

Die nächsten, als das Fahrzeug durch die Raststätte Aurach jagte, dort einige Warnbaken über den Haufen fuhr, um letztlich ungebremst zurück auf die Autobahn zu biegen.

Bilderstrecke zum Thema

Auto stürzt in Baugrube: Insassen teilweise lebensgefährlich verletzt

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein PKW am Sonntagmorgen auf der A3 bei Erlangen in eine Baugrube gestürzt und dort auf dem Dach liegengeblieben. Die Insassen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.


Kurz vor Frauenaurach nahm eine Streife der Verkehrspolizei Erlangen dann die Verfolgung des Fahrzeugs auf, versuchte, den Fahrer zum Anhalten zu bewegen, "doch der gab eher noch zusätzlich Gas", so Michael Konrad. Bis er letztlich rechts die Baustellenabsperrung durchbrach und das Fahrzeug letztlich in einer fünf Meter tiefen Baugrube auf dem Dach zum Liegen kam.

Der 63 Jahre alte Beifahrer wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geschnitten und auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert werden. Auch gestern noch war sein Gesundheitszustand äußerst kritisch. Der 34 Jahre alte Fahrer hingegen befreite sich selbst aus dem Wrack, musste aber ebenfalls in medizinische Behandlung, schweigt sich aber über die Umstände der Fahrt und auch die gestohlenen Kennzeichen bislang aus.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


"Wir haben bei ihm drogentypische Ausfallerscheinungen wahrgenommen und warten noch auf ein Ergebnis des Bluttests", so Konrad. Auch im Fahrzeug wurden synthetische Drogen gefunden, konkret Crystal Meth. "Wir wissen nun also einiges mehr", so Michael Konrad. Was aber bleibt, ist nach wie vor die Frage nach dem Warum.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen