Sonntag, 08.12.2019

|

Fünf Unfälle auf A3: 29-jähriger Autofahrer schwer verletzt

Rückstau ging über 20 Kilometer - Hubschrauber war im Einsatz - 29.11.2019 12:32 Uhr

Laut Angaben der Polizei kam es im morgendlichen Berufsverkehr zu erheblichen Behinderungen auf der A3: Gegen 6.40 Uhr kollidierten zunächst zwischen dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen und der Ausfahrt Erlangen-Tennenlohe zwei Autos. Durch den heftigen Aufprall wurde einer der beteiligten Wagen in die provisorische Schutzplanke einer Baustelle geschleudert und verhakte sich dort, sodass größere Mengen Öl und Benzin austraten. Außerdem kippte die Schutzplanke auf einer Länge von rund 300 Metern um. Bis etwa 10.15 Uhr musste die Polizei zwei der drei Fahrspuren in Richtung Regensburg sperren. Laut Angaben der Polizei bildete sich dabei ein enormer Rückstau von bis zu 20 Kilometern. Im Anschluss kam es zu drei weiteren Auffahrunfällen, jedoch ohne Verletzte.

Bilderstrecke zum Thema

Brückenbauten, eine Quelle und Unfälle: Die Geschichte der A3

Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand: Wir blicken in die vielseitige Geschichte der Autobahn.


Um 9.35 Uhr übersah ein 29-jähriger Autofahrer das Stauende und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in das Heck eines Sattelzugs, so die Polizei. Der Fahrer des Opels erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht werden. Während des Einsatzes wurde die Autobahn Richtung Regensburg zunächst komplett gesperrt - seit 10.35 Uhr läuft der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Wann wieder alle Spuren freigegeben werden können, ist derzeit noch nicht absehbar, wie ein Sprecher der Polizei erklärte. Die Reinigungsarbeiten dauern weiter an.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


jm

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Erlangen, Höchstadt