Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Für StUB-Ost: Erlangen sagt Initiative Unterstützung zu

Appell an Erlangen-Höchstadt und Forchheim, dem Zweckverband beizutreten - 30.10.2020 12:30 Uhr

Stadt-Umland-Bahn

21.10.2013 © Fotomontage VAG


Der Erlanger Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch beschlossen, die Initiative "Stadt-Umland-Bahn Ostast" (StUB Ostast) weiterhin zu unterstützen. Insbesondere will man um den Beitritt der Landkreise Erlangen-Höchstadt und Forchheim zum Zweckverband Stadt-Umland-Bahn Nürnberg–Erlangen–Herzogenaurach werben, hieß es in dem Gremium.

Bei allen Planungen soll zudem eine mögliche Erweiterung der Bahnstrecke um einen östlichen Arm berücksichtigt werden, der perspektivisch bis nach Eschenau zur Gräfenbergbahn reicht.

"Der Klimawandel und die zunehmende Verkehrsbelastung machen es unerlässlich, attraktive und leistungsfähige Alternativen im Öffentlichen Nahverkehr zu schaffen", sagte Oberbürgermeister Florian Janik. Die Stadt-Umland-Bahn bilde dabei das Rückgrat für eine nachhaltige Verkehrswende.

Bilderstrecke zum Thema

"Seku" und H-Bahn: Die historischen Vorläufer der StUB

Die Stadt-Umland-Bahn ist das Thema in der Region. Doch wer kann sich noch an die H-Bahn oder die "Seku" erinnern? Warum die Erlanger Hochbahn heute in Dortmund fährt und der SPIEGEL damals über die Hugenottenstadt lästerte, erfahren Sie in unserer Bildergalerie.


Planungs- und Baureferent Josef Weber warb dafür, jetzt die Weichen für die StUB-Erweiterung in den östlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt und den südlichen Landkreis Forchheim zu stellen. "Sonst vergibt man die Chancen auf eine spätere Förderung des Ostastes durch Bund und Freistaat", so der Stadtbaurat.

Bilderstrecke zum Thema

Alles, was Sie über die StUB wissen müssen

Die StUB ist das wohl meistdiskutierte Großprojekt in der Metropolregion, und das schon seit Jahren. Doch worum wird eigentlich so sehr gestritten? Wohin soll die StUB einmal fahren, wer bezahlt das Vorhaben - und was wären die Alternativen? Unsere Bildergalerie hat die Antworten.


Seit der Kosten-Nutzen-Untersuchung aus dem Jahr 2012, die die Förderfähigkeit des Ostastes nur bis Uttenreuth für gegeben sah, haben sich mit Blick auf die Prognosen der Bevölkerungs- und Pendlerzahlen zahlreiche Veränderungen ergeben.

Förderfähigkeit "in greifbare Nähe" 

Und diese Veränderungen – davon sind Stadt und Zweckverband überzeugt – lassen eine Förderfähigkeit über die Grenzen Uttenreuths hinaus in greifbare Nähe rücken.

Aus diesem Grund wurde eine neue Nutzen-Kosten-Untersuchung in Auftrag gegeben. Mit Ergebnissen wird im Jahr 2023 gerechnet.

Positive Beschlüsse aus verschiedenen Orten

In den letzten Wochen und Monaten hatten mit ihren positiven Beschlüssen bereits die Gemeinden Buckenhof, Marloffstein, Spardorf, Uttenreuth und Markt Eckental (Landkreis Erlangen-Höchstadt) sowie Hetzles, Igensdorf, Weißenohe und der Markt Neunkirchen am Brand (Landkreis Forchheim) ein deutliches Signal für die StUB gesendet.

en

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen, Herzogenaurach