-5°

Montag, 08.03.2021

|

zum Thema

Gastronomie in Erlangen im Corona-Krisen-Modus

Lieferdienste und To-Go-Angebote gleichen die Verluste nicht aus - 18.04.2020 18:30 Uhr

Marcel Palmer (links) und Dieter Bauer vom Restaurant „Zur Grünen Au“ haben einiges zu tun: Bis zu 30 Gerichte liefern sie jeden Tag im Stadtgebiet aus.

17.04.2020 © Klaus-Dieter Schreiter


Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat Ministerpräsident Markus Söder die Ausgangsbeschränkungen bis zum 3. Mai verlängert. Gastronomiebetriebe bleiben weiterhin geschlossen, voraussichtlich bis mindestens Pfingsten. To-Go, Drive-In und Lieferungen sind aber weiterhin möglich. Etliche Gastronomen haben damit aber ein Problem.

Hier gibt´s mehr Artikel zur Corona-Krise

"Wir haben offenbar gleich zu Beginn der Krise richtig reagiert und unseren Bring- und Abhol-Service auch mit Inseraten in den Erlanger Nachrichten offensiv angeboten", sagt Marcel Palmer von der Gaststätte "Zur Grünen Au" an der Äußeren Brucker Straße. Schäufele, Schweinebraten, Schnitzel Wiener Art, Currywurst oder Fischfilet liefert er zu denselben Preisen, wie sie im Lokal gelten. So um die 30 Gerichte seien es täglich, die im gesamten Erlanger Postleitzahlbereich ausgefahren werden. Am Tresen für den Straßenverkauf aber würden sich kaum Gäste sehen lassen.

Bilderstrecke zum Thema

Kein Berg, keine Konzerte: Reaktionen aus Erlangen

Offene Fragen und eine unvorstellbare Zukunft: Reaktionen aus Erlangen zum Verbot der Großveranstaltungen. Schausteller und Wirte der Bergkirchweih und Veranstalter aus dem Kultur-Bereich können es kaum fassen.


"Wir machen jedoch keine Kurzarbeit für die drei festen Mitarbeiter, weil wir auch eine soziale Verantwortung haben." Aber der Tisch, der heute nicht belegt sei, der werde natürlich nicht doppelt belegt, wenn einmal wieder Normalbetrieb laufe. Wie lange man das Geschäft so nun aufrechterhalten kann, weiß Marcel Palmer nicht. Aber bis Pfingsten – das hat Söder als möglichen Wiedereröffnungstermin für Gaststätten genannt – könne es gerade reichen.

„Ich weiß gar nicht, wie wir die Raten noch bezahlen sollen, wenn es so weiter geht“: Beim „Gelatissimo“ läuft das Geschäft nur schleppend.

17.04.2020 © Klaus-Dieter Schreiter


Uli Krug, der Inhaber vom Zen am Altstädter Kirchenplatz, hat dagegen jetzt schon ein Problem. Und das nicht nur weil sein Restaurant geschlossen ist. Er hätte auch das Schlossgartenfest organisieren sollen, hat dafür bereits viel investiert. Und auch das Altstadtfest wird voraussichtlich nicht stattfinden können. Vorbereitet aber ist schon alles, und Kosten sind auch schon aufgelaufen. "Ich mache jetzt mit ,To Go‘ weiter, so lange ich davon die Mitarbeiter bezahlen kann und die etwas davon haben." Das geht nur so lange, bis Krug draufzahlen muss. Kurzarbeitergeld habe er zwar beantragt aber noch nicht erhalten, darum muss er das für seine Mitarbeiter vorstrecken: "Das aber geht nicht ewig."

Die Laufkundschaft fehlt

Eisdielen, sollte man meinen, haben kein allzu großes Problem damit, dass niemand in ihrer Lokalität sitzen darf. Immerhin machen sie gute Geschäfte mit dem Straßenverkauf. Aber die Laufkundschaft fehlt nun, sagt Rosi Benvenuto vom Eiscafé Gelatissimo. "Es sind ja kaum noch Menschen auf der Straße, das merken wir gewaltig. In der Stadt ist praktisch gar nichts los."

Bilderstrecke zum Thema

Bayern im Krisenzustand: Was bleibt offen, was schließt?

Kitas und Schulen schließen, Bars und Freizeiteinrichtungen machen dicht: Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus wird das öffentliche Leben in Bayern in vielen Bereichen lahmgelegt. Was bleibt offen, was schließt und wo gibt es Lockerungen? Wir haben den Überblick.


Hinzu kommt, dass das Eiscafé zwei Eiswagen besitzt, die gerne für Veranstaltungen gebucht wurden. Dieses Geschäft fällt nun komplett weg. Und die beiden Autos sind auch noch nicht bezahlt: "Ich weiß gar nicht, wie wir die Raten noch bezahlen sollen, wenn es so weiter geht." Im zum Gelatissimo gehörenden Laden am Neuen Markt wartet Daniel, der dort zur Aushilfe arbeitet, derweil auf Kunden. Auch er sagt: "Ich hoffe, dass am Nachmittag mehr Leute kommen".

Bilderstrecke zum Thema

Masken und Quadratmeter: Diese Regeln gelten nun für Geschäfte

Stück für Stück sollen bayerische Geschäfte ab dem 20. April wieder Kunden empfangen dürfen. Damit das möglich ist, müssen Kunden und Verkäufer aber einige Regeln einhalten. Hier erfahren Sie, was mit der Lockerung der Verkaufsbeschränkungen wichtig wird.


Der Geschäftsführer vom Schwarzen Bären in der Inneren Brucker Straße, Thomas Clever, sieht nicht ganz so schwarz wie die Besitzer vieler anderer Gaststätten. Er bietet eine "kleine Karte" an mit Schnitzel, Spargel, Braten und Fisch, und liefert Speisen und Getränke im Stadtgebiet aus. Die Kunden können das Essen aber auch bei ihm abholen. Zwar sei das Geschäft in der letzten Woche etwas abgeflacht, aber immerhin habe er über Ostern rund 80 Essen verkauft. "Natürlich wiegt das das normale Geschäft nicht auf. Aber wir sind ein Familienbetrieb, da wurschteln wir uns so durch." Wenn man ohnehin keinen Garten habe, dann sei das etwas einfacher, meint Thomas Clever.

KLAUS–DIETER SCHREITER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen