Pflücken ausdrücklich erwünscht

„Gelbes Band“ – Obsternte für jedermann in Eckental

16.9.2021, 15:58 Uhr
Streuobstwiesen-Besitzer in ganz Eckental können mit einem gelben Band ihre Bäume und Sträucher kennzeichnen und so anzeigen, dass diese zum Abernten für Jedermann freigegeben sind.

Streuobstwiesen-Besitzer in ganz Eckental können mit einem gelben Band ihre Bäume und Sträucher kennzeichnen und so anzeigen, dass diese zum Abernten für Jedermann freigegeben sind. © Markt Eckental, NN

Das gelbe Band signalisiert, dass die Früchte ohne Rücksprache mit dem Eigentümer und für den eigenen Bedarf gepflückt und bereits von diesem Baum gefallenes Obst kostenlos aufgelesen werden darf. Ein Lageplan mit den markierten Flächen gibt es im Internet unter www.eckental.de sowie im Schaukasten im Eingangsbereiches des Rathauses.

Wer Früchte von einem markierten Baum (gelbes Band) pflücken möchte, muss sich an nachfolgende Regeln halten: Pflücken ist ausschließlich dort erlaubt, wo die Bäume ein gelbes Band tragen.

Leitern dürfen nicht benutzt werden

Geerntet werden darf nur, was in Reichweite hängt oder auf dem Boden liegt. Leitern dürfen nicht benutzt werden. Das Einsetzen von „Obstpflückern“ ist erlaubt.

Grundsätzlich gilt, dass nur so viel geerntet werden sollte, was tatsächlich für den eigenen Verbrauch ist.

Streuobstwiesen-Besitzer in ganz Eckental können mit einem gelben Band ihre Bäume und Sträucher kennzeichnen und so anzeigen, dass diese zum Abernten für Jedermann freigegeben sind. Das gelbe Band muss gut sichtbar am Stamm, möglichst in einer Höhe von 1,50 bis 2 Metern angebracht werden.

Im Rathaus gibt's die gelben Bänder

Streuobstwiesen-Besitzer können sich ab Montag, 20. September, am Empfang im Rathaus die gelben Bänder aushändigen lassen.

Für Rückfragen steht Sylvia Robertson-Mayer unter Telefon (09126) 903-205 oder per E-Mail unter sylvia.robertson-mayer@eckental.de zur Verfügung.

Keine Kommentare