Hitzige Diskussionen

Geplanter Pharmagroßhandel in Eltersdorf: Investoren hoffen auf schnellen Baubeginn

Stefan Mößler-Rademacher, Leiter der Lokalredaktionen Erlangen und Herzogenaurach
Stefan Mößler-Rademacher

Erlanger Nachrichten, Leiter der Lokalredaktionen Erlangen und Herzogenaurach

E-Mail

14.1.2022, 18:30 Uhr
Vor einigen Wochen wurden die alten Gebäude auf dem ehemaligen Günther-Gelände in Eltersdorf abgerissen.

Vor einigen Wochen wurden die alten Gebäude auf dem ehemaligen Günther-Gelände in Eltersdorf abgerissen. © Harald Sippel, NN

"Wir würden uns sehr freuen nach Erlangen zu kommen. Der Standort hier ist ideal. Wir verstehen aber die Bedenken, die ja jede bauliche Maßnahme nach sich zieht." Die Worte von Bernd Arts, Leiter der Unternehmenskommunikation von Alliance Healthcare, klingen fast wie eine Bewerbung. Dabei ist das Neubau-Projekt des Investors, von dem der Pharmagroßhändler die geplante Immobilie mieten wird, sehr weit fortgeschritten. Der Bauantrag ist bereits gestellt, die Verwaltung steht dem Vorhaben offen gegenüber.

Investor Wolfgang Thelen (l.) und Bernd Arts, Leiter der Unternehmenskommunikation von Alliance Healthcare standen den Stadträten Rede und Antwort.

Investor Wolfgang Thelen (l.) und Bernd Arts, Leiter der Unternehmenskommunikation von Alliance Healthcare standen den Stadträten Rede und Antwort. © Harald Sippel, NN

Dennoch ist nicht nur in Eltersdorf die heiße Diskussion um die Zukunft des ehemaligen Günther-Geländes entfacht. Immerhin liegt für das Areal eine Veränderungssperre vor, die bestimmte Nutzungen und eine stärkere Verkehrsbelastung ausschließt. Nicht wenige Eltsdorfer Bürger befürchteten aber nun gerade durch das Neubau-Projekt, noch mehr als bisher mit Lkw-Verkehr und Lärm belastet zu werden. Deswegen wurde das überarbeitete und konkretisierte Verkehrsgutachten nochmal von der Verwaltung begutachtet. Das Fazit von Baureferent Josef Weber nach der Überprüfung: "Das Vorhaben widerspricht den Vorgaben der Stadt nicht. Dieses Prüfergebnis haben wir dem Ausschuss mitgeteilt."

Im öffentlichen Teil der Sitzung des Bauausschusses war anhand der Wortbeiträge schnell zu bemerken, dass nicht alle Stadtratsmitglieder von den vorgelegten Zahlen überzeugt sind. Bereits im nichtöffentlichen Teil hatte dieser Dissenz offenbar für hitzige Diskussionen gesorgt. Fast eine Stunde länger ließen die Ausschussmitglieder die interessierten Bürger vor der verschlossenen Tür zum Saal der Ladeshalle warten.

"Die Eltersdorfer machen sich große Sorgen, dass Straßen in ihrer Nachbarschaft noch mehr belastet werden", brachte Carla Ober die Bedenken der Grünen auf den Punkt und wandte sich direkt an den Anwesenden Investor Wolfgang Thelen von der Thelen-Gruppe und den "Alliance-Healthcare"-Vertreter. Ober ergänzte: "Wie wollen Sie gewährleisten, dass der Verkehr laut Gutachten funktioniert. Wie kann Mieter Mitarbeiter dazu bringen? Wie kann er Einfluss auf Verkehrsverhalten nehmen."

Investor Thelen betonte, dass Planungen für dieses Gelände mit anderen Betrieben deutlich mehr Verkehrsaufkommen bedeutet hätten. Nach den aktualisierten Zahlen würde das Verkehrsaufkommen sogar geringer ausfallen. Zudem sei die Einflussnahme auf die Verkehrsströme möglich, da die Laster - Thelen sprach von rund zehn 7,5-Tonner pro Tag - feste Routen benutzen.

Zuschuss zum ÖPNV-Firmen-Abo

Außerdem wurde mitgeteilt, dass die Mitarbeiter-Parkplätze des Logistik-Unternehmens, das vor allem Apotheken beliefert, reduziert wurde und die rund 170 Mitarbeiter bezuschusste Firmen-Abos für den ÖPNV angeboten bekommen. Thelen: "Durch den sehr nahen S-Bahn-Halt gibt es eine gute Anbindung an den Nahverkehr."

Stadtrat Lars Kittel blickte dennoch weiterhin skeptisch auf die neu eingebrachten Zahlen zum Verkehrsaufkommen: "Wir als FDP glauben nicht, dass ein Linksabbieger Pfeil und weniger Mitarbeiterstellplätze diese Verbesserung bewirken und werden deshalb nicht zustimmen." Drei weitere Mitglieder des Bauausschusses schlossen sich dieser Haltung bei der abschließenden Abstimmung an.

Keine Kommentare