Samstag, 28.11.2020

|

Glückliche Bauern: Solidarische Landwirtschaft in Erlangen

Ausstellung der Solawi Erlangen zeigt Vorteile für Landwirte und Konsumenten - 25.10.2020 12:58 Uhr

Der Steudacher Bio-Landwirt Alfred Schaller (r.) und seine Frau Martina verteilten bei einer Kundgebung Gemüse an Passanten. Am Donnerstag, 19. November, 18 Uhr, spricht er bei der Ausstellung.

21.01.2014 © Harald Sippel


Frau Depner, was bedeutet Solidarische Landwirtschaft?

Die teilnehmenden Landwirte haben feste Abnehmer, genannt Ernteteiler, und erhalten einen monatlichen Betrag für ihre Produkte. Das Risiko von wetterabhängigen Ernteausfällen wird von der Gemeinschaft getragen.

 

Mit welchen Landwirten arbeitet der Verein zusammen?

Karin Depner

23.10.2020 © privat


Wir erhalten unser Gemüse vom Heidschnuckenhof in Weisendorf und von Biolandwirt Alfred Schaller aus Steudach. Bei uns gibt es aber nicht nur Gemüse. Mittlerweile beziehen wir auch Ziegenkäse vom Reimehof, Getreide und Fleisch vom Biohof Walz und Brot von der Bäckerei Mehl.

 

Wie erhalten die Vereinsmitglieder die Produkte?

Unser Depot liegt in der Luitpoldstraße 81 in Erlangen. Hierher bringen die Bauern einmal wöchentlich das erntefrische Gemüse. Über einen Safeschlüssel können die Ernteteiler ihren Anteil jederzeit abholen – ganz ohne Verpackung.

Warum lohnt sich ein Besuch der Ausstellung?

Wir zeigen Zusammenhänge zwischen Ernährungsweisen und deren Auswirkung auf Klima, Umwelt und Gesundheit. Am Donnerstag, 19. November, 18 Uhr, spricht Alfred Schaller über seine Erfahrungen mit der Solawi.

Die Ausstellung läuft von Samstag, 24. Oktober, bis Samstag, 21. November. Sie ist Mittwoch bis Freitag von 12 bis 19 Uhr und samstags von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Für Schulklassen sind weitere Zeiten möglich. Weitere Informationen via Mail an info@nachhaltigkeit-trifft-altstadt.de

mast

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen