19°

Sonntag, 09.05.2021

|

zum Thema

Große Baumpflanz-Aktion in Erlangen

Stadt gibt 90000 Euro für nachhaltige Begrünung aus - 23.04.2021 06:00 Uhr

Baumpflanzungen sind kein leichtes Unterfangen. Viele Faktoren wie Klima, Bodenqualität und Bewässerung müssen dabei berücksichtigt werden.

22.04.2021 © Harald Hofmann


Der Frühling ist gerade eifrig dabei, die Natur in sattes Grün einzutauchen. Auch die Stadt Erlangen hilft kräftig dabei mit: In der Werner-von-Siemens-Straße wurden in den vergangenen Tagen 93 neue Bäume gepflanzt, die die Stadt nachhaltig begrünen sollen. Die Betonung liegt auf nachhaltig, denn die Bäume wurden nach speziellen Kriterien ausgewählt: Sie sollen der prognostizierten klimatischen Erwärmung gewachsen sein und darüber hinaus sowohl Streusalz als auch Trockenheit gut vertragen. Ästhetische Kriterien – wie zum Beispiel die Herbstlaubfärbung – waren dabei zweitrangig.

Bilderstrecke zum Thema

Bäume in Erlangen: Eine Riesenmaschine pflanzt um

In der Isarstraße in Erlangen wurden zwei große Rosskastanien umgesiedelt. Die Maschine dafür wirkt wie ein Ungetüm und ist einzigartig in Europa.


Mehr als 90 000 Euro lässt sich die Stadt das kosten. Für das Pflanzen der Bäume ist die Abteilung Stadtgrün verantwortlich, zudem übernimmt sie die Pflege in den ersten fünf Jahren.

Bürger wählten Sorten mit aus

In der Vergangenheit hat die Abteilung schon kleinere Pilotprojekte dieser Art durchgeführt, die gesammelten Erfahrungen – beispielsweise die Auswahl geeigneter Bäume – lässt sie in der Werner-von-Siemens-Straße miteinfließen. Auch Bürger konnten sich an den Pilotprojekten beteiligen und Vorschläge für Baumsorten einreichen. Gut ein Dutzend verschiedene Baumarten haben es ins Sortiment der Abteilung Stadtgrün geschafft. Viele davon stammen ursprünglich aus wärmeren Breiten, so zum Beispiel die Schindel-Eiche, der Südliche Zürgelbaum oder der Eisenholzbaum aus dem Nordiran. In der Werner-von-Siemens-Straße sollen die Bäume, anders als an Straßenrändern sonst üblich, mit größtmöglicher Vielfalt gepflanzt werden, daher wird das volle Spektrum des Sortiments ausgenutzt. Diese Auswahl sei laut Bürgermeister Jörg Volleth nicht die Umsetzung eines politischen Vorhabens, sondern "pure Notwendigkeit" für die langfristige Begrünung der Stadt.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bäume im Landkreis Forchheim sind ein Naturdenkmal

Sie sind selten, schön und schützenswert: Im Landkreis Forchheim gibt es 34 Bäume, die bei der Unteren Naturschutzbehörde als Naturdenkmal gelistet sind. Hier haben wir eine Auswahl zusammengestellt.


Neben der Auswahl der klimatisch am besten geeigneten Arten, spielt zudem die Bodenqualität eine wichtige Rolle für das Gedeihen der Bäume. Der für diese Gegend typisch sandige Boden hat nur eine geringe Wasserspeicherkapazität. Um dies zu kompensieren, wird er mit Lavagestein aus der Eifel angereichert. Außerdem wird der Erde ein spezieller Baumdünger beigemischt, der das Wachstum in den ersten drei Jahren unterstützen soll. Denn trotz allen Fortschritts in der Automobilbranche, sei die Bodenbelastung durch Feinstaubpartikel deutlich messbar, sagt Christoph Kintopp, Abteilungsleiter bei Stadtgrün.

Bilderstrecke zum Thema

Bäume ade: Nachverdichtung in Erlangen

Mehr Wohnraum durch Nachverdichtung will die GBW in Erlangen schaffen. Dafür mussten auch Bäume weichen.


Doch damit ist die Arbeit nicht getan: Wenn ein Baum weniger als 2,50 Meter Abstand zur Straße oder zu unterirdischen Leitungen hat, müssen aufwendig Wurzelschutzfolien in die Erde gesetzt werden. "Wir wollen ja nicht, dass irgendwann die Gasleitungen in die Luft gehen", sagt Kintopp. Bevor die Mitarbeiter von Stadtgrün das Loch in der Erde zuschütten, wird noch ein dickes Bewässerungsrohr um den Stamm herum eingegraben, durch das die Stadt den Baum in extremen Trockenzeiten direkt an der Wurzel mit Wasser versorgen kann.

Kalkhaltige Flüssigkeit

Nachdem die Gerüste zur Stabilisierung der Bäume angebracht sind, werden die Bäume noch "geweißelt". Dabei wird eine kalkhaltige Flüssigkeit um den Baumstamm gestrichen. Dies soll bei starken Temperaturunterschieden die Bildung von Rissen in der Rinde vorbeugen. "Die Inspiration fürs Weißeln der Bäume ist die Birke, bei der das Aufplatzen der Rinde höchst selten vorkommt", erklärt Kintopp.

Bilderstrecke zum Thema

Nur der Stamm bleibt: Tote Bäume am Erlanger Berg

Auf dem Gelände der Bergkirchweih führt die Stadt Erlangen aktuell Baumfällungen durch. Für 25 alte Bäume, die bei einem Sturm zur Gefahr werden können, scheint jede Hilfe zu spät zu kommen. Übrig bleibt zunächst nur der Stamm.


Im Pflanzjahr der Bäume fällt ihr Grün immer etwas bescheiden aus, dafür wird sich Erlangen auch in 50 Jahren noch an ihrer Pracht erfreuen können.

LUC BAGOT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen